Autor Thema: Diskussion zu: foobar2000 und seine Audiocodecs  (Gelesen 11761 mal)

grimes

  • * Tutorialschreiber *
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 2294
Diskussion zu: foobar2000 und seine Audiocodecs
« am: 11. April 2009, 18:08:18 »
Hier kann über das Tutorial foobar2000 und seine Audiocodecs diskutiert werden.

Joseph Mallord William Turner (1775-1851) - Die kämpfende Temeraire (1838)

Spirit_of_the_ocean

  • * Tutorialschreiberin *
  • Ehrenmitglied
  • *
  • Beiträge: 1045
Re: Diskussion zu: foobar2000 und seine Audiocodecs
« Antwort #1 am: 17. April 2009, 15:50:36 »
Hey Grimes müsste es nicht anstatt AAC MP4 heißen? Jedenfalls wird zumindestens empfohlen nicht AAC sondern eben den Codec in einem MP$ Container zu verwenden. Korregiert mich wenn ich da falsch liege.

grimes

  • * Tutorialschreiber *
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 2294
Re: Diskussion zu: foobar2000 und seine Audiocodecs
« Antwort #2 am: 17. April 2009, 16:09:37 »
Ja, das kann sein, aber es gibt bei foobar2000 zwei icons, aac.ico und mp4.ico (siehe Bild in Tutorial). Das deutet darauf hin, dass AAC auch ohne den Container mp4 erzeugt werden kann (vielleicht ohne Taggingmöglichkeit etc.). Entscheiden kann man das wohl erst, wenn man den entsprechenden Encoder unter foobar2000 installiert hat und schaut welche Dateien entstehen. Jedenfalls fehlt mp4 in der Liste!

EDIT: Hast recht, ich habs ausprobiert. Es wird mit dem Nero AAC eine MP4-Datei erzeugt. Der Codex heisst also Nero AAC. Ich ändere das!
« Letzte Änderung: 17. April 2009, 16:39:00 von grimes »
Joseph Mallord William Turner (1775-1851) - Die kämpfende Temeraire (1838)

tedgo

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 3391
Re: Diskussion zu: foobar2000 und seine Audiocodecs
« Antwort #3 am: 17. April 2009, 18:31:58 »
Ich halte das nicht für richtig!
Der Codec der verwendet wird heißt AAC. MP4 ist nur der Container, in dem gespeichert wird.
Zudem kann man den Namen des Containers auch auf M4A ändern. Es ist immer noch der gleiche Codec und Container, nur anders benannt.

Da es sich aber um ein Codec-Tutorial und nicht um ein Container-Tutorial handelt, sollte es meiner Meinung nach bei der Verwendung des Namens AAC bleiben ;)

Außerdem würde ich den Beitrag generell "AAC" nennen und nicht "NeroAAC", denn es gibt auch andere Codecs die zur Erstellung von AAC-Dateien verwendet werden können (z. B. FAAC, Compaac (gibt es den eigentlich noch?) oder Helix (wenn man die Real-Software auf dem PC hat), auch wenn NeroAAC natürlich die bessere Wahl ist).

Zudem könnte man dann noch einen Hinweis geben:
Eine Alternative zum Erstellen von AAC Dateien im MP4-Container:
- Link zum iTunesEncode-Beitrag -

PS: Außerdem steht im Beitrag Nero ACC ;)

EDIT:
Es sollte vielleicht noch erwähnt werden, dass abhängig von der Quality-Einstellung des Codecs auch das HE-Profil verwendet wird!
« Letzte Änderung: 17. April 2009, 19:16:44 von tedgo »

Colossus

  • Besucher
  • *
  • Beiträge: 1
Re:Diskussion zu: foobar2000 und seine Audiocodecs
« Antwort #4 am: 14. August 2012, 13:06:51 »
 :) Hi grimes

erstmal danke von mir an dein super tutorial !

ich hätte da mal eine frage dazu

wie Kann man während des konvertierens mit foobar2000 das Fenster des Externen Encoders anzeigen lassen ?

Danke im Voraus

grimes

  • * Tutorialschreiber *
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 2294
Re:Diskussion zu: foobar2000 und seine Audiocodecs
« Antwort #5 am: 14. August 2012, 15:36:12 »
Die externen Encoder haben kein Fenster!
Es handelt sich durchweg um sogenannte command-line Encoder, d.h. um DOS-Programme.
foobar2000s Converter bildet quasi eine GUI für die command-line Encoder.
Joseph Mallord William Turner (1775-1851) - Die kämpfende Temeraire (1838)

feNINAlix

  • Gast
Re:Diskussion zu: foobar2000 und seine Audiocodecs
« Antwort #6 am: 10. Februar 2013, 19:45:54 »
  hallo an alle!
  gutes tutorial bis auf die beurteilung von WAVE! tagging ist jetzt möglich und ich frage mich warum ich
  ein anderes format nutzen sollte wenn doch sowieso im hintergrund immer wave-dateien erzeugt werden.
  speicherplatz ist bezahlbar und es fällt im gegensatz zu z.b. FLAC ein arbeitsgang weg (comprimieren).
  verlustbehaftete formate würde ich nicht nutzen.
  frage:
  was spricht also gegen WAVE?
  grüße

fooamp

  • * Tutorialschreiber *
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 2231
  • Form follows function. (Louis Sullivan)
Re:Diskussion zu: foobar2000 und seine Audiocodecs
« Antwort #7 am: 10. Februar 2013, 22:21:01 »
Ab einer bestimmten Anzahl von Alben ist das mit dem bezahlbaren Speicherplatz nicht mehr ganz so einfach...

grimes

  • * Tutorialschreiber *
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 2294
Re:Diskussion zu: foobar2000 und seine Audiocodecs
« Antwort #8 am: 29. Mai 2013, 08:50:34 »
FLAC 1.3.0 ist erschienen.

Nach 6 Jahren ist eine neue Version des Freien verlustfreien Audio-Kodierer/-Dekodierer (Free Lossless Audio Codec, FLAC) fertig.

Ein erneutes Konvertieren des alten Bestand an FLAC mit der neuen Version ist nicht nötig.
So, wie ich es verstanden habe, wurde u.a. die Dekodierungsgeschwindigkeit leicht verbessert.
In dieser Disziplin war FLAC allerdings auch bisher schon Spitze.

Download:
http://www.saunalahti.fi/~cse/temp/flac-1.3.0-win32.zip

Changelog:
http://xiph.org/flac/changelog.html
« Letzte Änderung: 29. Mai 2013, 14:40:59 von grimes »
Joseph Mallord William Turner (1775-1851) - Die kämpfende Temeraire (1838)