Autor Thema: Denemo: Komponieren - leicht gemacht!  (Gelesen 5645 mal)

grimes

  • * Tutorialschreiber *
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 2282
Denemo: Komponieren - leicht gemacht!
« am: 08. Juli 2010, 10:11:47 »
Heute möchte ich euch ein Programm für absolute Musikfreaks vorstellen.

Denemo

Denemo ist ein graphisches Notensatzprogramm.

Es basiert auf Lilypond, mit dem man bekanntlich qualitativ sehr hochwertige Partituren erstellen kann.
Denemo erspart allerdings das Erlernen der sehr komplexen, teils kryptischen Lilypond-Syntax.
Der erstellte Notensatz kann dann auch abgespielt werden.



Besonderen Spaß hat mir das Lernmodul (Educational/Aural Training) von Denemo gemacht. Hier kann man das Gehör schulen, indem man Notenintervalle und Akkorde zuordnet.

Viel Spaß beim Komponieren, Arrangieren und Transkribieren.




« Letzte Änderung: 27. Januar 2014, 20:25:37 von grimes »
Joseph Mallord William Turner (1775-1851) - Die kämpfende Temeraire (1838)

fooamp

  • * Tutorialschreiber *
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 2231
  • Form follows function. (Louis Sullivan)
Re: Denemo: Komponieren - leicht gemacht!
« Antwort #1 am: 09. Juli 2010, 16:41:04 »
Interessant - wie immer, wenn Du etwas vorstellst.

Nur: Worin liegt der Mehrwert jenseits der Ästhetik? Ich erkenne in den Screenshots zum Beispiel keine polyphone Darstellung, nur eine Stimme pro Zeile.

Ich habe bis jetzt aber nur die First Steps gelesen und bin über das Manual geflogen...

Einiges kommt mir merkwürdig vor. Wieso muß ich eine Zwei drücken, um eine Viertel zu schreiben? Das ist eher kontaintuitiv. Und leider gibt es kein "h"...

Was ist mit der Taktverwaltung (Auftakt, Schlußerkennung, Taktwechsel, Wechseltakte, Taktfreiheit), was ist mit unterschiedlichen Takt- und Tonarten in parallelen Zeilen? Wie läuft die Layoutverwaltung? All das, was anspruchsvollen Notensatz so teuer macht... Ist das Programm also eher Capella oder eher Finale / Sibelius?

Ich muß mal genauer nachsehen. Jedenfalls erstmal danke.

grimes

  • * Tutorialschreiber *
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 2282
Re: Denemo: Komponieren - leicht gemacht!
« Antwort #2 am: 10. Juli 2010, 08:16:54 »
Einiges kommt mir merkwürdig vor. Wieso muß ich eine Zwei drücken, um eine Viertel zu schreiben? Das ist eher kontaintuitiv. Und leider gibt es kein "h"...
Die Systematik ist: Ganze: 0, Halbe: 1, Viertel: 2, Achtel: 3 etc.
Denemo ist englischsprachig: deutsch "h" ist englisch "b" und deutsch "b" ist englisch "b flat".
Shortcuts sind konfigurierbar (wie bei foobar2000)

Was ist mit der Taktverwaltung (Auftakt, Schlußerkennung, Taktwechsel, Wechseltakte, Taktfreiheit), was ist mit unterschiedlichen Takt- und Tonarten in parallelen Zeilen? Wie läuft die Layoutverwaltung? All das, was anspruchsvollen Notensatz so teuer macht... Ist das Programm also eher Capella oder eher Finale / Sibelius?
Denemo ist nur das Frontend zu LilyPond.
Essay über Lilypond: http://lilypond.org/essay.de.html
Beispiele: http://lilypond.org/doc/v2.13/input/regression/collated-files.html




« Letzte Änderung: 26. Juni 2012, 10:02:19 von grimes »
Joseph Mallord William Turner (1775-1851) - Die kämpfende Temeraire (1838)

fooamp

  • * Tutorialschreiber *
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 2231
  • Form follows function. (Louis Sullivan)
Re: Denemo: Komponieren - leicht gemacht!
« Antwort #3 am: 10. Juli 2010, 08:49:44 »
Die Systematik ist: Ganze: 0, Halbe: 1, Viertel: 2, Achtel: 3 etc.

Ich weiß, aber, wie gesagt, ich halt's für kontraintuitiv.

Denemo ist englischsprachig: deutsch "h" ist englisch "b" und deutsch "b" ist englisch "b flat".

Auch das ist mir durchaus bekannt. Eine Umstellfunktion wäre schön.

Meinungen über Lilypond: defekter link entfernt - grimes
Beispiele: http://lilypond.org/doc/v2.13/input/regression/collated-files.html

Danke!

Edit: Die Satzbeispiele sind durchaus beeindruckend...
« Letzte Änderung: 28. Januar 2014, 08:29:25 von grimes »