foobar2000 auf Deutsch

foobar2000 => Tutorials => Thema gestartet von: grimes am 08. April 2009, 21:31:34

Titel: Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 08. April 2009, 21:31:34
Dieses Tutorial stellt euch die von foobar2000 unterstützten Audioformate vor.
Alle Forenmitglieder sind aufgerufen, zu diesem Tutorial beizutragen (natürlich zwanglos).
Sucht euch einen Codec raus, über den ihr berichten wollt und schickt mir das Resultat als PM.

Bisherige Beitragende zum Tutorial: tedgo, Spirit_of_the_ocean, grimes.

Diskussion zum Tutorial (http://foobar-users.de/index.php?topic=1888)

(http://www.abload.de/img/greenshot_2009-04-16_2dc29.jpg) (http://www.abload.de/image.php?img=greenshot_2009-04-16_2dc29.jpg)

Audiocodec

lossless


lossy (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11255#msg11255)


lossy/lossless (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg21617#msg21617)


unkomprimiert (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg21617#msg21617)


Sonderfälle (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg21617#msg21617)



http://de.wikipedia.org/wiki/Audioformat
http://de.wikipedia.org/wiki/Audiodatenkompression



Bei dem, mit den jeweiligen Codec und Converter-Einstellungen gerippten Musikstück handelt es sich um
Mauricio Pollini (piano) / Frederic Chopin: Etüde Nr.1 C-dur, op.10, Allegro (DGG, 1972)
Es ist darauf hinzuweisen, dass klassische Musik in der Regel niedrigere Bitraten nach der Komprimierung aufweist als Rock/Pop. (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg21617#msg21617)
Titel: Re: Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 08. April 2009, 21:34:51
WavPack (http://wavpack.com/downloads.html)
Decoder für foobar2000: enthalten

Vorstellung des Codec: Freier, quelloffener Codec, entwickelt von David Bryant, Conifer Software, begonnen 1998.

WavPack ist Bestandteil des Free Encoder Pack (http://foobar-users.de/index.php?topic=4121.msg) von foobar2000.

Einstellungen für den Converter:
Bereits brauchbare Presets vorhanden.

Empfehlung für besten Kompromiss aus Geschwindigkeit und Kompressionsrate:
- Compression mode: normal
- Additional Processing: 1

Möchte man selbst Hand anlegen, dann empfehle ich folgende Einstellungen:
- Encoder: wavpack.exe
- Extension: wv
- Parameter:
 (für Lossless) -i -l -m -q -x - %d
 (für Hybrid) -b320 -i -l -m -q -x - %d
- Format is: lossless (or hybrid)
- Highest BPS mode supported: 32
- Encoder name: WavPack
- Bitrate (kbps): - keine Angabe notwendig, aber je nach Parametern empfehlenswert (z.B. 320 bei Hybrid, 900 bei Lossless) -
- Settings: - keine Angabe notwendig, aber je nach Parametern empfehlenswert -

Unter Parameter kann noch die Kompressionsstufe angepasst werden:
-f = fast (sehr schnell, komprimiert nicht so stark)
-h = high (mittlere Geschwindigkeit, komprimiert sehr gut)
-hh = extra high (vergleichsweise langsam, komprimiert minimal besser als -h)

Seit Version 4.60 unterstützt WavPack auch das Einbetten eines Covers in die Tags während des Encoding-Vorgangs, z. B.:
--write-binary-tag "Cover Art (Front)=@Folder.jpg"

Dazu sollte das einzubettende Bild allerdings im Zielordner vorliegen, da der Encoder es sonst nicht finden kann und mit einer Fehlermeldung abbricht.

Selbstverständlich kann man aber auch einen absoluten Pfad angeben (z. B. "Cover Art (Front)=@C:\Musik\Cover\%ARTIST% - %ALBUM%.jpg").
(Volles Title Formatting wird aber leider im Converter nicht unterstützt)

Anmerkung: Mit WavPack kann man nicht nur verlustfrei, sondern auch verlustbehaftet komprimieren. Man kann jedoch unter Verwendung eines Korrekturdatei (Correction file) aus einer verlustbehafteten Datei eine Datei verlustfrei wiederherstellen (Hybrid-Modus). Diese Korrekturdatei muss dann allerdings bereits bei der Komprimierung mit erstellt werden (siehe WavPack Manual). Die eigentliche verlustbehaftete Datei und die zugehörige Korrekturdatei sind zusammengerechnet idR jedoch größer als eine einzelne, verlustfreie Datei.

Option: -c Correction file wird erzeugt.
Dateiendung des Correction files: .wvc
Beispiel: -m -i -q -b320 -c - %d


ZitatDuration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bits Per Sample : 16
Bitrate : 553 kbps
Codec : WavPack
Codec Profile : WavPack normal
Encoding : lossless
Tag Type : apev2
Embedded Cuesheet : no
Audio MD5 : CB6B749635FFC0395B78738F46F37FDE

aus foobar2000: Properties | General

ZitatDecoding Speed Test: 126.393 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)

Natives Tagging-Format: APEv2

Weitere Informationen:
WavPack-Wiki (http://de.wikipedia.org/wiki/Wavpack)
WavPack Manual (http://wavpack.com/wavpack_doc.html)

Eigene Erfahrung:

tedgo: WavPack komprimiert und dekodiert nicht ganz so schnell wie FLAC, liefert dabei aber merklich kleinere Files.
Soft- und Hardwareunterstützung ist sehr gut.
Ich in schon vor einigen Jahren auf WavPack umgestiegen, da ich mit FLAC immer wieder Schwierigkeiten beim Tagging hatte (dauerte zu lange, produzierte mitunter corrupted files) und einfach kleinere Files haben wollte.

(Autor: tedgo)
Titel: Re: Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 08. April 2009, 21:48:15
Shorten
Decoder für foobar2000: foo_input_shorten.dll (http://www.foobar2000.org/components/view/foo_input_shorten)

Vorstellung des Codec:
Was ist Shorten?
Shorten ist eines der ältesten verlustfreien (lossless) Audioformate.
Es wurde Mitte der Neunziger Jahre von Tony Robinson bei SoftSound entwickelt.
Der Grund, warum Shorten auch heute noch so populär ist, liegt daran, daß es der erste open source lossless Komprimierer war.
Wie in aller Welt kommt man an Shorten-Dateien?
Für Musikdateien aus dem Internet ist Shorten immer noch ein weitverbreitetes Format (neben FLAC).
Insbesondere (legale) live recordings (bootlegs)-trading communities stellen ihre Musikdateien im Shorten-Format zu Verfügung.

Eigenschaften des Shorten-Formats:

Zitat von: undefined
FeaturesShorten
Encoding speedvery fast
Decoding speedvery fast
Compression*63.50%
Flexibility**bad
Error handlingno
Seekingyes
Taggingno
Hardware supportlimited
Software supportvery good
Hybrid/lossyno
Replay Gainno
RIFF chunksyes
Streamingno
Pipe supportyes
Open sourceyes
Multichannelno
High resolutionno
OS supportAll
aus: http://wiki.hydrogenaudio.org/index.php?title=Lossless_comparison


Einstellungen für den Converter:
- Encoder: shorten.exe (http://etree.org/shnutils/shorten/)
- Extension: shn
- Parameter: %s %d
- Format is: lossless
- Highest BPS mode supported: 16
- Encoder Name: Shorten
- Bitrate (kbps):
- Settings: standard


Zitat von: undefinedDuration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bits Per Sample : 16
Bitrate : 641 kbps
Codec : Shorten
Encoding : lossless
Tag Type : apev2
aus foobar2000: Properties | General

Zitat von: undefinedDecoding Speed Test: 195.665 x realtime
mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)

Tagging-Formate:
- nativ keine (Shorten Decoder für foobar2000: APEv2)

Weitere Informationen:
http://wiki.hydrogenaudio.org/index.php?title=Shorten
http://de.wikipedia.org/wiki/Shorten
http://www.etree.org/shncom.html

Eigene Erfahrung:

grimes: Da das Shorten-Format technisch veraltet ist, rate ich davon ab die Audio-CD's in dieses Format zu konvertieren.
Hier sind FLAC, Monkey's Audio (APE), True Audio oder WavPack deutlich mehr zu empfehlen.
Da man aber noch häufiger (im Internet) über Shorten Musikdateien stolpert, ist die Installation des Plugins sinnvoll.
Die Kompressionsrate ist nicht berauschend, aber akzepabel.
Wenn Shorten-Dateien nur abgespielt und nicht erzeugt werden sollen, ist die Installation von shorten.exe unnötig.
Es reicht die Installation des Shorten-Decoders.

Taggen der Shorten-Dateien ist uneingeschränkt möglich mit Hilfe des Plugins.
Dabei wird eine, von der Musikdatei *.shn, getrennte Datei erzeugt (*.tag).
Diese Datei enthält alle Tagging-Informationen.
Auch das Replay Gain wird durch das Plugin unterstützt.
Titel: Re: Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 08. April 2009, 22:15:56
FLAC (Free Lossless Audio Codec) (http://flac.sourceforge.net/)
Decoder für foobar2000: enthalten

Vorstellung des Codec: FLAC wurde im Rahmen der Xiph.Org Foundation seit 2001 entwickelt. Es ist frei verfügbar und nicht durch Patente beschränkt.

FLAC ist Bestandteil des Free Encoder Pack (http://foobar-users.de/index.php?topic=4121.msg) von foobar2000.

Einstellungen für den Converter:
- Encoder: flac.exe (http://flac.sourceforge.net/download.html)
- Extension: flac
- Parameter: -s --ignore-chunk-sizes -5 - -o %d
- Format is: lossless
- Highest BPS mode supported: 24
- Encoder Name: FLAC
- Bitrate (kbps):
- Settings: level 5

Einstellungsmöglichkeiten: "-X" (X=0 (schnellste Kompression) - 8 (beste Kompression))
FLAC supports 4-32 bps but the reference encoder currently supports only up to 24 bps.

Dateiendungen: .fla und .flac

oggFLAC

FLAC-Dateien im Ogg-Container

Einstellungen für den Converter:
- Encoder: flac.exe
- Extension: oga
- Parameter: -5 --ogg - -o %d
- Format is: lossless
- Highest BPS mode supported: 24
- Encoder Name: oggFLAC
- Bitrate (kbps):
- Settings: level 5


Dateiendungen: .ogg und .oga

ZitatDuration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bits Per Sample : 16
Bitrate : 568 kbps
Codec : FLAC
Encoding : lossless
Tool : reference libFLAC 1.2.1 20070917
Embedded Cuesheet : no
Audio MD5 : 17E3762DD62FF4CD028507C299961535

aus foobar2000: Properties | General

ZitatDecoding Speed Test: 210.459 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)

Tagging-Formate:
- Vorbis Comment
http://de.wikipedia.org/wiki/Vorbis_comment

weitere Informationen:
http://www.audiohq.de/index.php?showtopic=53

Eigene Erfahrungen:

grimes: Überzeugt hat mich die enorme Fehlerrobustheit von FLAC. Während mir schon diverse MP3-Dateien abgeraucht sind, ist das mit FLAC-Dateien noch nie passiert.
Die Einstellungen im Foobar2000-Converter sind einfach: Standardeinstellung und empfohlen ist der Kompressionslevel -5, vielleicht noch interessant ist der Kompressionslevel -8 für die, die noch das allerletzte Megabyte rausholen wollen. Allerdings dauert das beim Encoden ewig (auf die Dekodiergeschwindigkeit hat der Kompressionslevel allerdings keine Auswirkung).
Nicht zuletzt hat FLAC beim "Lossless Comparison" auf hydrogenaudio.org http://wiki.hydrogenaudio.org/index.php?title=Lossless_comparison als Testsieger (bester Allrounder) abgeschnitten.
Erfreulich ist, dass mittlerweile im Internet sehr viele Musik-Dateien im FLAC-Format angeboten werden (z.B. http://flac.sourceforge.net/news.html). So habe ich im lossless-Bereich eine überschaubare Anzahl an Formaten.
Meine Empfehlung: Mit dem auf dem neuesten Stand der Technik stehenden, robusten und weitverbreiteten FLAC-Format seid ihr auf der sicheren Seite.

User im Forum:
falsche FLAC-Version http://foobar-users.de/index.php?topic=1736.0
FLAC @ Home | OGG/MP3 @ Mobile http://foobar-users.de/index.php?topic=1413.0
Cuesheet http://foobar-users.de/index.php?topic=1546.0
Level 5 oder 8 http://foobar-users.de/index.php?topic=1673.0
FLAC zu MP3 konvertieren http://foobar-users.de/index.php?topic=1008.0
FLAC im Converter http://foobar-users.de/index.php?topic=648.0
CUE-File http://foobar-users.de/index.php?topic=1372.0


Titel: Re: Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 08. April 2009, 22:30:18
iTunesEncode (http://www.rarewares.org/aac-encoders.php)
(Tool zur Komprimierung von allen Dateiformaten, die foobar2000 beherrscht, in iTunes MP3, iTunes AAC, ALAC oder AIFF. Benötigt eine vorhandene iTunes-Installation!)

Decoder für foobar2000:
für MP3 und AAC enthalten
für ALAC: http://www.foobar2000.org/?page=Download

ACHTUNG: Auf Multicore Systemen sollte der Thread count auf 1 gesetzt werden (Preferences --> Advanced --> Tools --> Converter), da iTunesEncode nicht multicorefähig ist!

Einstellungen für den (foobar2000-)Converter:
- Encoder: iTunesEncode.exe (http://www.hydrogenaudio.org/forums/index.php?showtopic=35242)
- Extension:
 für iTunes AAC und ALAC: m4a
 für iTunes MP3: mp3
 für AIFF: aif
- Parameter:
 (für ALAC) -e "Lossless Encoder" -d -i %s -o %d
 (für iTunes AAC) -e "AAC Encoder" -d -i %s -o %d
 (für AIFF) -e "AIFF Encoder" -d -i %s -o %d
 (für MP3) -e "MP3 Encoder" -d -i %s -o %d
- Format is:
 (für AAC und MP3) lossy
 (für ALAC und AIFF) lossless (hybrid)
- Highest BPS mode supported: 32
- Encoder name: iTunesEncode (mit Zusatz des jeweiligen Encoders)
- Bitrate (kbps): - keine Angabe notwendig, aber je nach Parametern empfehlenswert (entsprechend der Bitratenwahl in iTunes) -
- Settings: - keine Angabe notwendig, aber je nach Parametern empfehlenswert -

Unter Parameter können noch weitere Optionen verwendet werden (siehe dazu die der iTunesEncode.exe beiliegende Readme.txt)

Die gewünschte Bitrate für MP3 oder AAC muss in iTunes voreingestellt werden!
iTunes starten --> Menüleiste --> Bearbeiten --> Einstellungen --> Allgemein --> Importeinstellungen.
Für AAC und MP3 empfehle ich "Benutzerdefiniert" zu wählen und hier auf "variable Datenrate" umzustellen.
Auch AIFF lässt sich in engen Grenzen konfigurieren (Abtastrate und Samplegröße, Kanäle).

Tagging-Formate:
- MP3: ID3v2.3
- AAC und ALAC: MP4

Weitere Informationen:
iTunesEncode auf hydrogenaudio (http://www.hydrogenaudio.org/forums/index.php?showtopic=35242&hl=iTunesEncode)
iTunes-Wiki (http://de.wikipedia.org/wiki/ITunes)
ALAC-Wiki (http://de.wikipedia.org/wiki/ALAC)
AAC-Wiki (http://de.wikipedia.org/wiki/Advanced_Audio_Coding)

Eigene Erfahrung:

tedgo: - Der AAC-Encoder leistet sehr gute Arbeit, geht dabei recht flott zu Werke und ist damit sehr empfehlenswert.
Seit Version 9.0.0 beherrscht iTunes auch das effizientere HE-Profil, welches in den Optionen der Importeinstellungen zuschaltbar ist. Die Auswahl ist jedoch auf eine Bitrate bis max. 80kbps beschränkt.
Die Option "Für Sprache optimieren" sollte selbst bei reinen Sprachaufnahmen niemals aktiviert werden, da sie zu deutlich hörbaren Artefakten führt!
- iTunes MP3 ist hingegen nicht zu empfehlen, die Klangqualität hängt hinter Lame deutlich zurück.
- ALAC lohnt sich eigentlich nur, wenn man einen iPod besitzt und auf diesem nicht auf verlustfrei komprimierte Musik verzichten möchte. Ansonsten gibt es bessere Alternativen bzgl. Geschwindigkeit und Kompressionsrate.


(Autor: tedgo)
Titel: Re: Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 08. April 2009, 22:54:01
AIFF (Audio Interchange File Format)
Decoder und Encoder für foobar2000: enthalten

Vorstellung des Codec:
AIFF ist ein Dateiformat, das unkomprimiert speichert.
Es wurde von Apple entwickelt und ist das Pendant zu Microsofts WAVE-Dateiformat (WAV).

Einstellungen für den Converter:
Keine Einstellung nötig/möglich.
Preset in foobar2000 enthalten

Alternative Encoder:
iTunesEncode (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11224#msg11224)
FFmpeg (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11380#msg11380)


Dateiendungen: .aif / .afc /.aifc / .aiff

ZitatDuration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bits Per Sample : 16
Bitrate : 1411 kbps
Codec : PCM
Encoding : lossless

aus foobar2000: Properties | General

Natives Tagging-Format: keines

Weitere Informationen:
AIFF Wiki (http://de.wikipedia.org/wiki/Aiff)

Eigene Erfahrung:

tedgo: Eine Alternative zum foobar2000-Preset, welche auch in kleinem Rahmen eine Konfiguration zulässt (Abtastrate, Samplegröße und Kanalanzahl), findet sich unter iTunesEncode (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11224#msg11224).

User im Forum:
Unsupported format or corrupted file http://foobar-users.de/index.php?topic=1795


(Autor: tedgo)
Titel: Re: Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 09. April 2009, 14:29:27
MP3
Decoder für foobar2000: enthalten

Vorstellung des Codec: MP3 (auch MPEG-1 Audio Layer 3) ist ein verlustbehaftetes Audioformat. Nur für den Menschen bewusst hörbare Audiosignale werden gespeichert (Psychoakustik). Dadurch wird eine hohe Datenkompression, unter geringer Beeinträchtigung der Audioqualität, erreicht.
Entwicklung: Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen. Nicht patentfrei!

Einstellungen für den Converter:
- Encoder: lame.exe (http://www.mpex.net/software/download/lamedll.html)
- Extension: mp3
- Parameter: -S --noreplaygain -V 2 --vbr-new - %d
- Format is: lossy
- Highest BPS mode supported: 24
- Encoder Name: LAME
- Bitrate (kbps): 190
- Settings: V2, fast

Weitere sinnvolle Parameter:
-S --noreplaygain -b 128 - %d
-S --noreplaygain -b 320 - %d
-S --noreplaygain -V 0 --vbr-new - %d

ZitatParameter | Bitrate
----------+-----------------
-b 320    |     320 kbps CBR
-V 0      | 245...285 kbps VBR
-V 1      | 220...260 kbps VBR
-V 2      | 170...210 kbps VBR  (empfohlen)
-V 3      | 155...195 kbps VBR
-V 4      | 145...185 kbps VBR
-V 5      | 110...150 kbps VBR
-V 6      |  95...135 kbps VBR
-V 7      |  80...120 kbps VBR
-V 8      |  65...105 kbps VBR
-V 9      |   45...85 kbps VBR
--abr xxx |     xxx kbps ABR
-b xxx    |     xxx kbps CBR

aus http://www.audiohq.de/index.php?showtopic=52

ZitatDuration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bitrate : 208 kbps
Codec : MP3
Codec Profile : MP3 VBR V2
Encoding : lossy
Tool : LAME3.98r
Tag Type : id3v2|id3v1

aus foobar2000: Properties | General

ZitatDecoding Speed Test: 130.931 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)

Neben LAME gibt es noch viele weitere MP3-Encoder von teils zweifelhafter Qualität. LAME ist diesen auf jeden Fall vorzuziehen.

iTunes MP3 kann in foobar2000 mit iTunesEncode (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11224#msg11224) erzeugt werden.
Benötigt aber eine vorhandene iTunes-Installation!

Alternativer Encoder (MP3 (LAME)): unter FFmpeg (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11380#msg11380)


Weiterführende Literatur:
http://www.mpex.net/info/presets.html


Tagging-Formate:
- ID3v1
- ID3v1.1
- ID3v2
- ID3v2.2, v2.3 und v2.4
http://de.wikipedia.org/wiki/ID3-Tag
- APEv2
http://wiki.hydrogenaudio.org/index.php?title=APEv2


Weitere Informationen:
http://www.audiohq.de/index.php?showtopic=52

Eigene Erfahrungen:

grimes:
MP3 weist gegenüber modernen Codecs eine niedrigere Effizienz (Performance) auf. Als Alternative zu MP3 sei hier das freie und quelloffene Ogg Vorbis (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11248#msg11248) empfohlen.
MP3 wird aber von fast allen Hardware Audio Playern unterstützt, sodass man für diesen Bereich oft an MP3 nicht vorbeikommt. Nur wenige Player-Marken unterstützen zusätzliche Codecs.

Der Encoder LAME kann wegen seiner, im Vergleich zu anderen MP3-Encoder, hohen Qualität empfohlen werden.
Meine bevorzugte Encoder-Einstellung (setting) ist Variable Bitrate (VBR) -V2 (~190kbps). Diese Einstellung ist geeignet für den HiFi und Home Bereich (ohne Hintergrundgeräusche).
Die Musikqualität wird in Hörtests mit sehr-gut - exzellent eingeschätzt. Es wird Transparenz auch für geschulte Ohren erreicht.
Wer noch bessere Qualität erreichen will, kann -V0 (~245kbps) verwenden.
Die beste Qualität wird für MP3 mit der Einstellung Constant Bitate (CBR) -b 320 erzielt.
Hierbei ist zu Berücksichtigen, dass die Größe der Musikdatei gegenüber -V0 unverhältnismäßig ansteigt, bei nur geringem Qualitätsgewinn. Ab einer Bitrate von 256 kbps ist der Einsatz von lossless-Formaten anzuraten.


Unterschiede im Spektrum von unkomprimierten und verlustbehaftet komprimierten (MP3) Audio-Daten:

(http://www.abload.de/img/greenshot_2009-05-12_1ozue.jpg) (http://www.abload.de/image.php?img=greenshot_2009-05-12_1ozue.jpg)
Spectrum Analyzer (Tau Analyzer), CDDA, kompressionsfrei


(http://www.abload.de/img/greenshot_2009-05-12_2hujs.jpg) (http://www.abload.de/image.php?img=greenshot_2009-05-12_2hujs.jpg)
Spectrum Analyzer (Tau Analyzer), MP3 (vbr, -V2) --> CDDA, verlustbehaftet


(http://www.abload.de/img/greenshot_2009-05-12_18g09.jpg) (http://www.abload.de/image.php?img=greenshot_2009-05-12_18g09.jpg)
Spectrum Analyzer (Tau Analyzer), CDDA, kompressionsfrei
(R.E.M/Document/Finest Worksong)


(http://www.abload.de/img/greenshot_2009-05-13_0s0qp.jpg) (http://www.abload.de/image.php?img=greenshot_2009-05-13_0s0qp.jpg)
Spectrum Analyzer (Tau Analyzer), MP3 (vbr, -V2) --> CDDA, verlustbehaftet
(R.E.M/Document/Finest Worksong)



Diskussion zur Spektrumanalyse: http://board.gulli.com/thread/389118-suche-bild-von-frequenzanalyse-in-adobe-audition/


User im Forum:
APE / CUE in MP3 umwandeln http://foobar-users.de/index.php?topic=1314.0
MPEG 2 Layer III in MPEG 1 Layer III http://foobar-users.de/index.php?topic=850.0
FLAC zu MP3 umwandeln http://foobar-users.de/index.php?topic=1008.0
Fix vbr header http://foobar-users.de/index.php?topic=1242.0
M4A in MP3 umwandeln http://foobar-users.de/index.php?topic=600.0

Titel: Re: Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 09. April 2009, 15:16:59
Ogg Vorbis
Decoder für foobar2000: enthalten

Vorstellung des Codec: Vorbis (im Containerformat Ogg auch Ogg Vorbis genannt) ist ein freier, auch patentfreier Codec zur verlustbehafteten Kompression von Audiodaten. Alternative zum nicht patentfreien MP3-Format.
Entwicklung: Xiph.Org Foundation, Christopher Montgomery

Ogg Vorbis ist Bestandteil des Free Encoder Pack (http://foobar-users.de/index.php?topic=4121.msg) von foobar2000.

Einstellungen für den Converter:
- Encoder: oggenc.exe;oggenc2.exe (http://www.rarewares.org/ogg-oggenc.php)
- Extension: ogg
- Parameter: -s %r -Q -q6 - -o %d
- Format is: lossy
- Highest BPS mode supported: 32
- Encoder Name: Ogg Vorbis
- Bitrate (kbps): 190
- Settings: q6.0

ZitatParameter | Bitrate
----------+-----------------
-q 10     | 460...500 kbps VBR
-q 9      | 300...340 kbps VBR
-q 8      | 240...280 kbps VBR
-q 7      | 205...245 kbps VBR
-q 6      | 170...210 kbps VBR  (empfohlen)
-q 5      | 145...185 kbps VBR
-q 4      | 110...150 kbps VBR
-q 3      |  90...130 kbps VBR
-q 2      |  80...100 kbps VBR
-q 1      |   65...85 kbps VBR
-q 0      |   50...70 kbps VBR
-q -1     |   35...55 kbps VBR
-q -2     |   20...40 kbps VBR

aus http://www.audiohq.de/index.php?showtopic=49

Dateiendungen: .ogg und .oga


ZitatDuration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bitrate : 171 kbps
Codec : Vorbis
Encoding : lossy
Tool : Xiph.Org libVorbis I 20070622

aus foobar2000: Properties | General

ZitatDecoding Speed Test: 128.034 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)

Alternativer Encoder (Ogg Vorbis): unter FFmpeg (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11380#msg11380)

Tagging-Formate:
- Vorbis comment
http://de.wikipedia.org/wiki/Vorbis_comment

weitere Informationen
http://www.audiohq.de/index.php?showtopic=49

Eigene Erfahrungen:

User im Forum:
FLAC @ Home | OGG/MP3 @ Mobile http://foobar-users.de/index.php?topic=1413.0
MP3 in Ogg Vorbis umwandeln http://foobar-users.de/index.php?topic=1450.0


Titel: Re: Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 10. April 2009, 13:01:53
Monkey's Audio (http://www.monkeysaudio.com/)
Decoder für foobar2000: foo_input_monkey.dll (http://www.foobar2000.org/components/view/foo_input_monkey)

Vorstellung des Codec: Open source, Freeware, aber zweifelhafte nicht-freie Softwarelizenz.
Entwickler: Matthew T Ashland

Einstellungen für den Converter:
- Encoder: MAC.exe (http://www.monkeysaudio.com/download.html)
- Extension: ape
- Parameter: %s %d -c2000
- Format is: lossless
- Highest BPS mode supported: 24
- Encoder Name: Monkey's Audio
- Bitrate (kbps):
- Settings:  normal

Einstellungsmöglichkeiten: "-cXXXX" (fast = 1000, normal = 2000, high = 3000, extra high = 4000)

ZitatDuration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bits Per Sample : 16
Bitrate : 528 kbps
Codec : Monkey's Audio
Codec Profile : Monkey's Audio Normal
Encoding : lossless
Tag Type : apev2
Embedded Cuesheet : no
Audio MD5 : D10824A6992A60E5D059855F59001F4C

aus foobar2000: Properties | General

ZitatDecoding Speed Test: 34.320 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)

Tagging-Formate:
- APEv1
- APEv2
http://wiki.hydrogenaudio.org/index.php?title=APEv2

weitere Informationen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Monkey%E2%80%99s_Audio

Eigene Erfahrungen:

User im Forum:
APE / CUE in MP3 umwandeln http://foobar-users.de/index.php?topic=1314.0


Titel: Re: Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 10. April 2009, 17:23:57
TAK (Tom's Audio Kompressor) (http://www.thbeck.de/Tak/Tak.html)
Decoder für foobar2000:
TAK Decoder (http://www.foobar2000.org/components/view/foo_input_tak)




(http://www.abload.de/img/greenshot_2009-04-16_2diga.jpg) (http://www.abload.de/image.php?img=greenshot_2009-04-16_2diga.jpg)

Vorstellung des Codec:
TAK ist eine Abkürzung für Tom's Audio Kompressor und ist ein deutscher Codec
Lossless

Einstellungen für den Converter:
- Encoder: takc.exe
- Extension: tak
- Parameter: -e -p2 -ihs - %d
- Format is: lossless
- Highest BPS mode supported: 24
- Encoder Name: TAK
- Bitrate (kbps):
- Settings: 2

Empfohlene Einstellungen:
Hier richte ich mich nach der Empfehlung auf Hydrogenaudio:
-p2 ist dabei der beste Kompromiss zwischen Compression und Encoding-Geschwindigkeit.
-p4m: Hohe Kompression, kleinere Audiodateien, aber langsames Encodieren
-p0: Geringste Kompression von den ganzen Einstellungsmöglichkeiten, größere Audiodateien, aber das schnellste Encodieren.

gewünschte Stufe eintragen

Mit dem Zusatz -md5 gibt es auch die Möglichkeit, eine MD5 Checksumme errechnen zu lassen (neueste TAK-Version erforderlich).
Parameter: -e -p2 -md5 -ihs - %d

http://wiki.hydrogenaudio.org/images/4/4b/TAK_performance_graph_1-0-4.png

ZitatDuration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bits Per Sample : 16
Bitrate : 538 kbps
Codec : TAK
Codec Profile : TAK 2
Encoding : lossless
Tool : TAK encoder 1.1.1
Embedded Cuesheet : no

aus foobar2000: Properties | General

ZitatDecoding Speed Test: 171.665 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)

Tagging-Formate:
- APEv2
http://wiki.hydrogenaudio.org/index.php?title=APEv2

weitere Informationen:
http://wiki.hydrogenaudio.org/index.php?title=TAK

Eigene Erfahrungen:

(Angaben beziehen sich auf die Version 1.1.0)

Vorteil:
ich beziehe mich unter anderem auf diese Seite hier :
http://wiki.hydrogenaudio.org/index.php?title=TAK#External_Links

Hohe Kompression ? Kleine Files
Hohe Kompressionsgeschwindigkeit ? Schnelles Encodieren bei hoher Kompression
Hohe Dekompressionsgeschwindigkeit
Fehlertoleranz und Fehlererkennung
Schneller samplegenauer Zugriff auf beliebige Wiedergabepositionen
Unterstützung von Metadaten

Nachteil:
TAK wird kaum durch Hardware unterstützt
TAK wird nur von wenigen Softwareplayern unterstützt


(Autorin: Spirit_of_the_ocean)
Titel: Re: Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 11. April 2009, 10:29:12
AU/SND
Decoder und Encoder für foobar2000: enthalten

Vorstellung des Codec:
ZitatAU-Dateien sind, genau wie SND-Dateien, Tonaufzeichnungen. Das Format wurde von Sun-Microsystems entwickelt und kann Stereo-Aufnahmen in 16 Bit pro Sample speichern. Die Samplerate ist einstellbar. Eingesetzt wird das Format auf NeXT- und Sun-Rechnern.

SND-Dateien sind unkomprimierte Tonaufzeichnungen im Audio Interchange File Format (aif). Das wird auf Apple-Rechnern eingesetzt. SND-Dateien sind mit AIF-, AIFF-, AIFC- und IEF-Dateien eng verwandt, weil sie die gleiche Technik zum Speichern benutzen.

Beide Formate benutzen, je nach Einstellung, nur eine leichte oder gar keine Komprimierung, um die Qualität nicht zu mindern. Wurde bei der Erstellung eine Komprimierung eingestellt, so ist sie verlusstfrei.

aus http://www.netzwelt.de/software/1369-ausnd.html


Einstellungen für den Converter:
nicht konfigurierbar
Preset in foobar2000 enthalten

Dateiendung: au (Container) / (snd)
Unkomprimiert oder leichte Komprimierung (verlustfrei)

ZitatDuration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bits Per Sample : 16
Bitrate : 1411 kbps
Codec : PCM
Encoding : lossless

aus foobar2000: Properties | General
PCM = Pulse Code Modulation (Abtastwerte des Audiosignals werden unkomprimiert digital dargestellt)
Wie die Bitrate verrät, verwendet die nicht konfigurierbare foobar2000-Einstellung keine Komprimierung.

Tagging-Format: keines

Weitere Informationen:
http://wiki.multimedia.cx/index.php?title=Au/snd


Eigene Erfahrung:
Titel: Re: Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 15. April 2009, 14:15:58
Compact Disc Digital Audio (kurz CD-DA, auch Audio Compact Disc, Audio-CD oder Digital-Audio-CD)
Decoder und Encoder für foobar2000: enthalten

Vorstellung des Codec:
Die Format-Spezifikationen der Audio-CD (kurz CD-DA), bekannt als ,,Red Book"-Standard, wurde von dem niederländischen Elektronikunternehmen Philips entworfen. Die Farben beziehen sich auf die Umschlagfarben der Bücher, in denen die Spezifikationen beschrieben sind.

Auszug aus dem "Red Book"-Standard:


Die Audio-CD funktioniert nach dem CLV-Verfahren. Mit dem CLV-Verfahren (Aufzeichnungsverfahren) werden Daten auf CD gespeichert. Sie werden linear hintereinander in einer spiralförmigen Spur von innen nach außen auf die CD gebrannt oder gepresst.
Pro Sekunde liest das Abspielgerät 75 Sektoren. Von den 3234 Byte eines physikalischen Sektors sind 2352 Byte für Nutzdaten vorgesehen. Die verbleibenden Byte dienen der Fehlererkennung und -korrektur oder gehören zum Subcode.
Jedes Musikstück ist in einem Track untergebracht. Die Adressierung erfolgt über Minuten, Sekunden und Sektoren.
Sie beinhaltet neben der absoluten Zeit seit dem Anfang des ersten Tracks auch die relative Zeit seit Anfang des aktuellen Tracks.
Anwendung findet CD-DA in der Musik- und Unterhaltungsbranche. In diesem Marktbereich hat die Audio-CD die herkömmliche LP vollständig verdrängt. CD-DA ist heute der Standard für Musik-Datenträger. Bis 1987 wurden über 450 Mio. derartige CDs und ca. 30 Mio. entsprechende Abspielgeräte verkauft, was für eine große Akzeptanz spricht.


Einstellungen für den Converter:

keine


Brennen einer Audio CD
Mit dem Plugin Audio CD Writer (foo_burninate) (http://www.foobar2000.org/components/view/foo_burninate) lassen sich CD's im CD-DA-Format brennen. Im Kontextmenü der Playlist erscheint der Menüpunkt: Convert | Write audio CD

Abspielen einer Audio CD


ZitatDuration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bits Per Sample : 16
Bitrate : 1411 kbps
Codec : CDDA
Encoding : lossless

aus foobar2000: Properties | General
unkomprimiert: 44,1 kHz x 16 bit x 2 (Kanäle) = 1411 kbps. Das entspricht einer Transferrate von 172,26 KByte/s.

weitere Informationen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Compact_Disc_Digital_Audio

Eigene Erfahrungen:
Das Abpielen einer Audio-CD funktioniert problemlos. Allerdings, falls kein lokaler CDDB-Eintrag (http://de.wikipedia.org/wiki/Compact_Disc_Database , Speicherort Vista: C:\Users\user\AppData\Roaming\foobar2000\cddb) vorhanden ist, ist die CD auch nicht getaggt. (Foobar2000 speichert die Metadaten der Audio-CD's in einem eigenen Format)
Dieser lokale CDDB-Eintrag wird i.d.R. beim Rippen einer Audio-CD mit foobar2000 angelegt. Wurde die CD z.B. mit EAC gerippt, ist diese CD in foobar2000 ungetaggt.
Titel: Re: Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 16. April 2009, 15:59:08
WAV
Decoder und Encoder für foobar2000: enthalten


Vorstellung des Codec:
WAV ist ein Containerformat zur verlustfreien, unkomprimierten Speicherung von Audiodateien. Meist sind sog. PCM-Rohdaten enthalten.
Beim Rippen einer Audio-CD (im CD-DA-Format) in ein verlustfreies oder verlustbehaftetes komprimiertes Format (z.B. FLAC oder MP3) wird im Hintergrund erstmal eine WAV-Datei erzeugt, bevor ein Encoder in das entsprechende Format komprimiert.
(Beliebte Features wie Tagging und ReplayGain (flexible Lautstärkenanpassung) werden vom WAV-Format nicht unterstützt.)
New! Seit foobar2000 v1.1.9 lassen sich Tags in die WAV-Datei schreiben.
Deshalb eignet sich WAV nicht zum ständigen Anhören von Musik mit foobar2000. Aufgrund seiner Dateigröße eignet sich das Format ebenfalls nicht zur Archvierung der Musiksammlung.

Einstellungen für den Converter: keine

Dateiendungen: .wav und .wave

ZitatDuration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bits Per Sample : 16
Bitrate : 1411 kbps
Codec : PCM
Encoding : lossless

aus foobar2000: Properties | General
PCM = Pulse Code Modulation (Abtastwerte des Audiosignals werden unkomprimiert digital dargestellt)
Berechnung der Größe einer Datei im Datenformat PCM:
Länge des Tracks: 1:56 min = 116 s
44100 Hz x 2 Byte (16 bit) x 2 (Kanäle, Stereo) x 116 s = 20462400 Byte = 19,51 MB

weitere Informationen:
http://de.wikipedia.org/wiki/RIFF_WAVE
http://www.netzwelt.de/news/68892-wav-audioformat-fuer-grosse-festplatten.html

Eigene Erfahrungen:

grimes: Unter foobar2000 spielt man WAV-Dateien eigentlich nicht ab. Auch ein Konvertieren ins WAV-Format macht wenig Sinn, gleichwohl der foobar2000-Konverter die Möglichkeit bietet. Aber im Hintergrund werden bei jeder Konvertierung in ein anderes Format temporär WAV-Dateien erzeugt. Unter anderem deswegen kann man WAV als "Ur-Format" aller Audioformate auf dem PC bezeichnen.

User im Forum:
Kein Tagging von WAV-Dateien http://foobar-users.de/index.php?topic=731.0
Titel: Re: Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 17. April 2009, 12:56:30
OptimFROG (http://www.losslessaudio.org/)
Decoder für foobar2000: foo_input_ofr.zip (http://www.losslessaudio.org/)
OptimFROG.dll in Windows/system32-Ordner
foo_input_ofr.dll in components-Ordner von foobar2000

Vorstellung des Codec:


Closed source, Freeware, Optimiert für hohe Kompressionsraten, OptimFROG wird von Florin Ghido seit 1996 entwickelt.


Einstellungen für den Converter (lossless):
- Encoder: ofr.exe (http://www.losslessaudio.org/DownloadNew/OptimFROG_All_Windows_x86_4520b1.php)
- Extension: ofr
- Parameter: --encode --mode normal %s --output %d
- Format is: lossless
- Highest BPS mode supported: 32
- Encoder Name: OptimFROG
- Bitrate (kbps):
- Settings: normal


Zitat von: undefinedDuration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bits Per Sample : 16
Bitrate : 515 kbps
Codec : OptimFROG
Encoding : lossless
Tag Type : apev2
Embedded Cuesheet : no
aus foobar2000: Properties | General

Zitat von: undefinedDecoding Speed Test: 22.610 x realtime
mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)

Zitat von: undefined
encodeencodedecode
Optimizenonefast--
------------------
Mode
fast28.1x17.3x24.7x
normal19.1x12.4x17.4x
high12.5x8.5x11.7x
extra-5.8x8.0x
best-3.7x5.0x
highnew-2.7x4.0x
extranew-2.1x3.4x
bestnew-1.2x1.9x
aus ofr.txt des Installationspakets (Multiplikatoren der Echtzeitgeschwindigkeit auf AMD Athlon XP 1800+)

Empfehlung: Bei schnellem PC ist die Einstellung highnew vertretbar.

Einstellungen für den Converter (hybrid):

OptimFROG DualStream

- Encoder: ofs.exe (http://www.losslessaudio.org/DownloadNew/OptimFROG_All_Windows_x86_4520b1.php)
- Extension: ofs
- Parameter: --encode --quality 3 %s --output %d
- Format is: lossy
- Highest BPS mode supported: 32
- Encoder Name: OptimFROG DualStream
- Bitrate (kbps): 339
- Settings: Quality 3


Hybrid Modus Option: --correction (.ofs und .ofc)
Hash File Option: --md5

Zitat von: undefinedQuality (--quality) usage guidelines:
  0: ranging from 183 - 265, on average 236 kbps
    should be distinguishable from the original in ABX tests
  1: ranging from 209 - 295, on average 268 kbps
    possibly distinguishable from the original in ABX tests
  2: ranging from 242 - 326, on average 302 kbps
    possibly distinguishable from the original in ABX tests
  3: ranging from 277 - 362, on average 339 kbps, default
    normally undistinguishable from the original in ABX tests
  5: ranging from 351 - 443, on average 418 kbps
    transparent, suitable for archiving and transcoding
  6: ranging from 392 - 486, on average 458 kbps
    transparent, on average 3:1 compression for CD audio

Average bitrate (--bitrate) usage guidelines:
  -  quality mode generally produces better results at the same
    bitrate, especially at lower bitrates
  -  use average bitrate only when exact compression ratio is
    needed, such as when fitting files on a CD
  -  variable quality level is always >= 1, so it is meaningful
    to use average bitrate only for bitrates >= 300 kbps
aus ofs.txt des Installationspakets


Zitat von: undefinedDuration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bits Per Sample : 16
Bitrate : 360 kbps
Codec : DualStream
Encoding : hybrid
Tag Type : apev2
Embedded Cuesheet : no
aus foobar2000: Properties | General

Zitat von: undefinedDecoding Speed Test: 20.562 x realtime
mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)


Tagging-Formate:
- APEv2
http://wiki.hydrogenaudio.org/index.php?title=APEv2
- ID3v1.1

weitere Informationen:
http://de.wikipedia.org/wiki/OptimFROG
http://www.netzwelt.de/news/69460-optimfrog-audioformat-fuer-froschliebhaber.html
http://wiki.hydrogenaudio.org/index.php?title=OptimFROG

Eigene Erfahrungen:
Die verlustfreie Kompression basiert auf einem neuartigen Kompressionsverfahren, dem so genannten Stereo-Dekorrelation-Verfahren mit Vorhersage. Die (sehr guten) Kompressionsraten liegen je nach Musik zwischen 25 %, bei leiser, klassischer Musik und 70 % bei lauter Rock-Musik. Die OptimFrog-Kompression arbeitet mit einer relativ niedrigen Geschwindigkeit, die Codier- und Decodiergeschwindigkeiten betragen oft nur wenig mehr als die Echtzeitgeschwindigkeit. Die angegebenen Werte liegen je nach Mikroprozessor zwischen dem 1,2-fachen (bestnew-Modus) und dem 28-fachen (fast-Modus) von Echtzeit. Die hochkomprimerten Modi sind nur bei bester Computer-Ausrüstung empfehlenswert.
OptimFROG DualStream (.ofs/ofc) ermöglicht verlustbehaftete Audiodatenkompression und stellt einen hybriden Modus zur Verfügung, bei dem zusätzlich zur verlustbehafteten Datei eine Korrekturdatei erzeugt wird, mit Hilfe derer sich die Quelldaten vollständig restaurieren lassen. Bei der Komprimierung der Audiodaten kann ein MD5-Hash eingebunden werden, mit dem überprüft werden kann, ob die Daten korrekt komprimiert wurden (Option: --md5).

Zitat von: undefinedOFR pros
  • Very high compression
  • Good software support
  • Error robustness
  • Streaming support
  • Supports high resolutions
  • Hybrid/lossy mode
  • Tagging support (ID3, APE tags)
  • Supports RIFF chunks
  • Replay Gain compatible

OFR cons
  • Closed source
  • No multichannel audio support
  • No hardware support
  • Quite slow decoding

OFR Other features
  • Supports 32bit float streams
  • Includes MD5 hashes for quick integrity checking
aus http://wiki.hydrogenaudio.org/index.php?title=Lossless_comparison
Titel: Re: Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 17. April 2009, 15:08:36
Musepack (http://www.musepack.net/)
Decoder für foobar2000: enthalten

Beschreibung des Codec: Musepack ist ein verlustbehaftetes Audiokompressions-Format mit starker Betonung auf hoher Qualität. Es ist auf Transparenz ausgelegt, sodass keine Unterschiede zwischen dem originalen WAV-File und dem komprimierten MPC-File zu hören ist. Musepack basiert auf MP2 Algorithmen.
Entwickler: Andree Buschmann, Frank Klemm & Musepack Development Team (seit 1997)

Zitat
Vorteile

  • Sehr gute Klangqualität, insbesondere bei Bitraten ab ca. 160-180 kbps. Für viele Hörer wird hier bereits Transparenz erreicht.

  • Sehr schnelle Kodierung/Dekodierung

  • Verhältnismäßig gute Softwareunterstützung. Unterstützende Programme (nativ oder durch Plugins) sind z.B.: Adobe Audition (ehemals Cool Edit), Winamp, VLC Media Player, Windows Media Player

  • Gapless Playback (lückenloses Abspielen aufeinanderfolgender Audiodateien)

  • Frei von patentbehafteten Verfahren (laut Entwickler)

  • Open Source



Nachteile
  • Keine Unterstützung von Abtastraten über 48 kHz

  • Nur 2 Kanäle möglich

  • Gute Qualität erst bei Bitraten von etwa 100 kbps und mehr. Andere Formate wie Vorbis und selbst das (technisch veraltete) MP3 liefern bei niedigeren Bitraten meist bessere Ergebnisse.

  • Geringe Verbreitung

  • Kaum Hardware-Unterstützung


aus http://de.wikipedia.org/wiki/Musepack

Musepack ist Bestandteil des Free Encoder Pack (http://foobar-users.de/index.php?topic=4121.msg) von foobar2000.

Einstellungen für den Converter:
- Encoder: mpcenc.exe;mppenc.exe (http://www.musepack.net/index.php?pg=win)
- Extension: mpc
- Parameter: --silent --xlevel --quality 5 - %d
- Format is: lossy
- Highest BPS mode supported: 32
- Encoder Name: Musepack
- Bitrate (kbps): 170
- Settings: Q5


Zitat
Parameter    | Profil      | Bitrate      
-------------+-------------+-----------------
--quality 10 |             | 275...325 kbps VBR
--quality 9  |             | 255...305 kbps VBR
--quality 8  | --braindead | 240...290 kbps VBR
--quality 7  | --insane    | 210...260 kbps VBR
--quality 6  | --xtreme    | 185...235 kbps VBR
--quality 5  | --standard  | 160...210 kbps VBR  (empfohlen)
--quality 4  | --radio     | 120...160 kbps VBR
--quality 3  | --thumb     |   55...95 kbps VBR
--quality 2  | --telephone |   30...50 kbps VBR
--quality 1  |             |   20...40 kbps VBR
--quality 0  |             |   10...30 kbps VBR


aus http://www.audiohq.de/index.php?showtopic=51

Dateiendungen: .mpc / .mpp / .mp+

ZitatDuration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bitrate : 153 kbps
Codec : Musepack
Codec Profile : Musepack 'Standard'
Encoding : lossy
Tool : mppenc --Stable-- 1.30.0
Tag Type : apev2

aus foobar2000: Properties | General

ZitatDecoding Speed Test: 190.606 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)

Tagging-Format:
- APEv2
http://wiki.hydrogenaudio.org/index.php?title=APEv2

weitere Informationen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Musepack
http://www.audiohq.de/index.php?showtopic=51

Eigene Erfahrungen:


Titel: Re: Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 17. April 2009, 16:54:32
AAC (Advanced Audio Coding)
Decoder für foobar2000 (unterstützt LC and HE AAC): enthalten

Alternativer Encoder (FAAC): unter FFmpeg (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11380#msg11380)

Vorstellung des Codec: verlustbehaftet, Weiterentwicklung von MPEG2 Multichannel. Neben dem Kompressionsschema wurde auch das Containerformat MP4 definiert. Der Container beeinhaltet die Metadaten (Tagging). AAC findet Verwendung in Online-Musikgeschäften wie iTunes Store. Auch der Apple iPod kann AAC abspielen. Da AAC von der Industrie entwickelt wurde, ist der Encoder meist nicht Freeware.
Entwicklung: MPEG-Arbeitsgruppe (Moving Picture Experts Group).

Einstellungen für den Converter:

Dateiendungen: .mp4 / .m4a / .m4b / .aac



1.  Nero AAC (http://www.nero.com/deu/technologies-aac-codec.html) The Nero AAC page was removed from nero.com on 23 July 2014. Nähere Informationen (http://wiki.hydrogenaud.io/index.php?title=Nero_AAC)

Presets vorhanden

Manuell:
- Encoder: neroAacEnc.exe (http://www.nero.com/deu/downloads-nerodigital-nero-aac-codec.php)
- Extension: mp4
- Parameter: -q 0.50 -ignorelength -if - -of %d
- Format is: lossy
- Highest BPS mode supported: 32
- Encoder Name: MP4 (Nero)
- Bitrate (kbps): 175
- Settings: VBR, Q0.50


ZitatDuration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bitrate : 153 kbps
Codec : AAC
Codec Profile : AAC LC
Encoding : lossy
Tool : Nero AAC codec / 1.3.3.0

aus foobar2000: Properties | General

ZitatDecoding Speed Test: 209.576 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)



2.  FAAC (http://sourceforge.net/projects/faac/)

Freeware Advanced Audio Coder

- Encoder: faac.exe (http://www.rarewares.org/aac-encoders.php)
- Extension: mp4
- Parameter: -w -q 150 -c 21000 - -o %d
- Format is: lossy
- Highest BPS mode supported: 32
- Encoder Name: FAAC
- Bitrate (kbps):
- Settings:


ZitatDuration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bitrate : 147 kbps
Codec : AAC
Codec Profile : AAC LC
Encoding : lossy
Tool : FAAC 1.26.1 (Apr 29 2008) UNSTABLE

aus foobar2000: Properties | General

ZitatDecoding Speed Test: 136.567 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)



3.  AACPlus (http://teknoraver.net/software/mp4tools/)

- Encoder: aacplusenc.exe (http://teknoraver.net/software/mp4tools/#windows)
- Extension: aac
- Parameter: %s %d 32
- Format is: lossy
- Highest BPS mode supported: 24
- Encoder Name: AACPlus
- Bitrate (kbps):
- Settings:


Zitat
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Codec : AAC
Codec Profile : AAC SBR+PS
Encoding : lossy

aus foobar2000: Properties | General

ZitatDecoding Speed Test: 68.317 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)

Achtung! Wird in das AAC-Format kodiert und nicht in ein Container (MP4) gepackt. Daher keine Taggingfähigkeit.
Nicht empfehlenswert.



4.  Quicktime (iTunes)

a)
Quicktime AAC qtaacenc (http://tmkk.undo.jp/qtaacenc/)

Benötigt Quicktime (http://www.apple.com/de/quicktime/download/) ab Version 7.6.5 (kein iTunes)

ein command-line Quicktime AAC encoder für Windows


LC-AAC

- Encoder: qtaacenc.exe (http://tmkk.undo.jp/qtaacenc/)
- Extension: m4a
- Parameter: --tvbr 100 --highest - %d
- Format is: lossy
- Highest BPS mode supported: 24
- Encoder Name: Quicktime AAC
- Bitrate (kbps): 224
- Settings: True VBR quality 100


Zitat
Duration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bitrate : 196 kbps
Codec : AAC
Codec Profile : AAC LC
Encoding : lossy
Tool : qtaacenc 20100117, QuickTime 7.6.5

aus foobar2000: Properties | General

ZitatDecoding time: 0:04.563 254.789x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)


HE-AAC (kein TVBR möglich)

- Encoder: qtaacenc.exe (http://tmkk.undo.jp/qtaacenc/)
- Extension: m4a
- Parameter: --cvbr 64 --he --highest - %d
- Format is: lossy
- Highest BPS mode supported: 24
- Encoder Name: Quicktime AAC
- Bitrate (kbps): 64
- Settings: HE-AAC


Zitat
Duration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bitrate : 66 kbps
Codec : AAC
Codec Profile : AAC SBR
Encoding : lossy
Tool : qtaacenc 20100217, QuickTime 7.6.5

aus foobar2000: Properties | General

ZitatDecoding time: 0:16.892 68.830x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)


tedgo:
Besondere Vorteile von qtaacenc (im Vergleich zu ItunesEncode):
- Nutzung von True VBR
- ist (auf meinem System) etwas schneller
- iTunes startet nicht mehr automatisch mit, da der Prozess direkt über den QuickTime-Encoder im Hintergrund stattfindet

Was noch fehlt:
- Unterstützung exotischer Bitraten

b)
- Encoder: iTunesEncoder.exe (http://www.hydrogenaudio.org/forums/index.php?showtopic=35242)

Benötigt eine vorhandene iTunes-Installation!

wird im Rahmen dieses Tutorials hier (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11224#msg11224) vorgestellt




5.  ALAC/AAC qaac  empfohlen

siehe ALAC (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11377#msg11377)

Presets vorhanden

ZitatTool : qaac 2.41, CoreAudioToolbox 7.9.8.3, AAC-LC Encoder, TVBR q63, Quality 96




6.  FDK AAC (https://sites.google.com/site/qaacpage/cabinet)

Fraunhofer FDK AAC Codec Bibliothek für Android.

fdkaac.exe durch Kompilierung erzeugen (Anleitung: siehe README.txt von fdkaac_autobuild.zip (https://sites.google.com/site/qaacpage/cabinet)) und ins encoder-Verzeichnis der foobar2000-Installation verschieben.

Presets vorhanden

ZitatTool : fdkaac 0.5.3, libfdk-aac 3.4.12, VBR mode 4






Tagging-Formate:
MP4 besitzt ein eigenes Tagging-System, mit dem Informationen zum Titel, Künstler, Album und ähnliches abgespeichert werden kann.

weitere Informationen:
http://www.netzwelt.de/news/68999-aac-audioformat-fuer-itunes-fans.html
http://de.wikipedia.org/wiki/MP4

Eigene Erfahrungen:

User im Forum:
AAC: Audiocodec, mp4: Container http://foobar-users.de/index.php?topic=1852
NeroAAC: Encoder Optionen in ID Tags speichern http://foobar-users.de/index.php?topic=1319.0
Keine Metadaten bei .aac-Dateien http://foobar-users.de/index.php?topic=638.0
m4a in mp3 konvertieren http://foobar-users.de/index.php?topic=600.0
m4a-Container: mp3, AAC oder ALAC enthalten? http://foobar-users.de/index.php?topic=1149.0
Titel: Re: Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 18. April 2009, 20:56:32
LA (Lossless Audio) (http://www.lossless-audio.com/)
Decoder für foobar2000: foo_input_la.dll (http://www.hydrogenaudio.org/forums/index.php?showtopic=50182&view=findpost&p=573888)
foo_input_la.dll in foobar2000 components-Ordner.

Vorstellung des Codec: Verlustfreies Audio Kompressions Programm für 16 bit WAV Files. Entwickelt von Michael Bevin seit 2002. Beste Kompression aller verlustfreien Codecs. Unterstützt nicht Replay Gain und nur das veraltete ID3v1 Tagging-Format. Closed source.

Einstellungen für den Converter:
- Encoder: la.exe (http://www.lossless-audio.com/download.htm)
- Extension: la
- Parameter: %s %d
- Format is: lossless
- Highest BPS mode supported: 16
- Encoder Name: LA (Lossless Audio)
- Bitrate (kbps):
- Settings:


ZitatDuration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bits Per Sample : 16
Bitrate : 497 kbps
Codec : La
Encoding : lossless

aus foobar2000: Properties | General

ZitatDecoding Speed Test: 5.713 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)

Aktuelle Version: La 0.4b aus dem Jahre 2004.

weitere Informationen:
http://www.lossless-audio.com/download.htm
http://wiki.hydrogenaudio.org/index.php?title=Lossless_Audio

Tagging-Format:
- ID3 v1.1

Eigene Erfahrungen:
Sehr langsames Dekodieren und Encodieren (Echtzeit mit 700-800MHz CPU). Also schneller PC Voraussetzung. Dafür exzellente verlustfreie Kompression.

Hydrogenaudio berichtet:
ZitatIt's important to mention that the LA foobar plugin is buggy and doesn't produce lossless streams!

http://wiki.hydrogenaudio.org/index.php?title=Lossless_comparison#LosslessAudio_.28LA.29
Ob diese Warnung auch für das aktuelle LA foobar2000-plugin (aus 2008) gilt, bleibt unklar.

Insgesamt: keine Empfehlung.



Titel: Re: Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 19. April 2009, 08:52:05
TTA (The True Audio) (http://true-audio.com/TTA_Lossless_Audio_Codec_-_Realtime_Audio_Compressor)
Decoder für foobar2000: foo_input_tta.dll (http://sourceforge.net/projects/tta/)

Vorstellung des Codec: verlustfrei, freier Codec, GPL-Lizenz, Open Source. Kompression basiert auf adaptive Vorhersagefilter. Replay Gain-Unterstützung. Tauglich für Matroska-Container .mka (beherrscht foobar2000 seit v0.9.6.5 nativ).
Entwicklung: russische Programmiergruppe.

Einstellungen für den Converter:
- Encoder: ttaenc.exe (http://en.true-audio.com/Free_Downloads)
- Extension: tta
- Parameter: -e -o %d %s
- Format is: lossless
- Highest BPS mode supported: 24
- Encoder Name: TTA (True Audio)
- Bitrate (kbps):
- Settings:


ZitatDuration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bits Per Sample : 16
Bitrate : 547 kbps
Codec : True Audio
Encoding : lossless
Tag Type : id3v2

aus foobar2000: Properties | General

ZitatDecoding Speed Test: 40.303 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)

Tagging-Format:
- ID3V1
- ID3V2
- APEv2

weitere Informationen:

Eigene Erfahrungen:


Titel: Re: Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 19. April 2009, 22:51:03
LossyWAV (http://wiki.hydrogenaudio.org/index.php?title=LossyWAV)
Decoder für foobar2000: enthalten (FLAC, TAK, ....)
Aktuelle lossyWAV.exe (http://www.hydrogenaudio.org/forums/index.php?showtopic=65499) downloaden und in c:\audiocodecs\lossywav\ (Beispielordner) ablegen.


Vorstellung:
LossyWAV ist ein so genannter Pre-Processor für Audiodateien im WAV-Format.
Das Ausgangsmaterial wird so verlustbehaftet modifiziert, dass ein lossless-Encoder (FLAC, TAK, ...) die Datei dann effektiv komprimieren kann.

LossyWav lässt sich je nach Kombination mit einem der sechs folgenden lossless-Encoder auch

nennen

Einstellungen für den Converter:

lossyFLAC
zu FLAC (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11223#msg11223)

- Encoder: c:\windows\system32\cmd.exe
- Extension: lossy.flac
- Parameter:
/d /c C:\audiocodecs\lossywav\lossywav.exe - --standard --stdout|C:\audiocodecs\flac\flac.exe - -b 512 -5 -f -o %d
- Format is: lossless
- Highest BPS mode supported: 24
- Encoder Name: lossyFLAC
- Bitrate (kbps):
- Settings: standard level 5


In diesem Fall wurde die flac.exe im Ordner c:\audiocodecs\flac\ abgelegt.
cmd.exe ist ein DOS-kompatibler Kommandozeileninterpreter, in jeder Windows-Installation vorhanden.
Es werden *.lossy.flac Dateien angelegt, um eine Unterscheidung zu den verlustfreien flac-Dateien zu manifestieren.

ZitatDuration : 3:50.333 (10157700 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bits Per Sample : 16
Bitrate : 469 kbps (952 kbps lossless FLAC 5, ohne Pre-Prozessor lossyWAV.exe)
Codec : FLAC
Encoding : lossless
Tool : reference libFLAC 1.2.1 20070917
Embedded Cuesheet : no
Audio MD5 : ACBCEFCC2584AD7ACE970460A682628B

aus foobar2000: Properties | General, lossyFLAC
(R.E.M/Document/Finest Worksong)

ZitatDecoding Speed Test: 229.753 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)
(R.E.M/Document/Finest Worksong)

lossyTAK
zu TAK (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11255#msg11255)

- Encoder: c:\windows\system32\cmd.exe
- Extension: lossy.tak
- Parameter:
/d /c c:\audiocodecs\lossywav\lossywav.exe - --standard --silent --stdout|c:\audiocodecs\tak\applications\takc.exe -e -p2m -fsl512 -ihs - %d
- Format is: lossless
- Highest BPS mode supported: 24
- Encoder Name: lossyTAK
- Bitrate (kbps):
- Settings: standard -p2m


Es werden *.lossy.tak Dateien angelegt.

ZitatDuration : 3:50.333 (10157700 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bits Per Sample : 16
Bitrate : 455 kbps (920 kbps lossless TAK 2, ohne Pre-Prozessor lossyWAV.exe)
Codec : TAK
Codec Profile : TAK 2 max
Encoding : lossless
Tool : TAK encoder 1.1.1
Tag Type : apev2
Embedded Cuesheet : no

aus foobar2000: Properties | General, lossyTAK
(R.E.M/Document/Finest Worksong)

ZitatDecoding Speed Test: 175.899 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)
(R.E.M/Document/Finest Worksong)


lossyWV
zu WavPack (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11221#msg11221)

- Encoder: c:\windows\system32\cmd.exe
- Extension: lossy.wv
- Parameter:
/d /c c:\audiocodecs\lossywav\lossywav.exe - --standard --silent --stdout|c:\audiocodecs\wavpack\wavpack.exe -hm --blocksize=512 --merge-blocks -i - %d
- Format is: lossless
- Highest BPS mode supported: 24
- Encoder Name: lossyWV
- Bitrate (kbps):
- Settings: standard high


ZitatDuration : 3:50.333 (10157700 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bits Per Sample : 16
Bitrate : 487 kbps (945 kbps lossless WavPack normal, ohne Pre-Prozessor lossyWAV.exe)
Codec : WavPack
Codec Profile : WavPack high
Encoding : lossless
Tag Type : apev2
Embedded Cuesheet : no
Audio MD5 : 924AD616697F0A36379DA8A35EC1E5CD

aus foobar2000: Properties | General, lossyWV
(R.E.M/Document/Finest Worksong)

ZitatDecoding Speed Test: 77.943 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)
(R.E.M/Document/Finest Worksong)


lossyWMALSL
zu WMA (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11374#msg11374)

Zur Erzeugung einer lossyWMALSL-Datei sind folgende Schritte nötig:
(Natürlich kann auch eine Batch-Datei geschrieben werden)

Erzeugen einer WAV-Datei mit dem foobar2000-Converter (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11316#msg11316 (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11316#msg11316))
Es entsteht folgende Datei:
01 - Finest Work Song.wav

In die Eingabeaufforderung (DOS-Modus) eingeben:
(http://www.abload.de/img/greenshot_2009-04-20_1wr2i.jpg) (http://www.abload.de/image.php?img=greenshot_2009-04-20_1wr2i.jpg)

Es entsteht folgende Datei:
01 - Finest Work Song.lossy.wav

Diese Datei ist etwa so groß wie die Original-WAV-Datei.
Die Datei muss neu getaggt werden, da während des Vorgangs alle vorhandenen Tags verloren gehen.

Die lossy.wav-Datei wird dann mit WMA lossless (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11374#msg11374) komprimiert.


Es entsteht folgende Datei:
01 - Finest Work Song.lossy.wma

ZitatDuration : 3:50.333 (10157685 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bits Per Sample : 16
Bitrate : 522 kbps (945 kbps WMA Lossless, ohne Pre-Prozessor lossyWAV.exe)
Codec : WMA
Codec Profile : WMA Lossless
Encoding : lossless

aus foobar2000: Properties | General
(R.E.M/Document/Finest Worksong)

ZitatDecoding Speed Test: 29.167 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)
(R.E.M/Document/Finest Worksong)



weitere Informationen:
http://www.mpex.net/software/details/lossywav.html


Eigene Erfahrungen:
Ein für mich stimmiges, überzeugendes Konzept. Leider befindet sich lossyWAV noch in der Entwicklungsphase. Es ist jedoch schon klar, dass eine schonende lossy-Komprimierung möglich ist, die andere lossy-Verfahren in Sachen Qualität in den Schatten stellt.
Während lossyFLAC, lossyTAK und lossyWV einfach in einem Schritt in foobar2000 zu erstellen sind, ist die Erstellung von z.B. lossyWMALSL komplizierter und für die "Serienproduktion" noch nicht geeignet.
An der hier vorgestellten Erzeugung von lossyWMALSL kann jedoch exemplarisch die Funktionsweise von lossyWAV gezeigt werden. Erst wird eine unkomprimierte WAV-Datei erzeugt, die dann vom Pre-Prozessor lossywav.exe verlustbehaftet zur Komprimierung bereit gemacht wird. Der jeweilige lossless-Komprimierer erledigt dann die eigentliche Arbeit der Kompression.


Vergleich

REM/Finest Worksong                       FLAC(5):  952kbps (100%)
REM/Finest Worksong                  lossyFLAC(5):  469kbps (50%)

Supertramp/Give a little bit              FLAC(5): 1013kbps (100%)
Supertramp/Give a little bit         lossyFLAC(5):  470kbps (46%)

Beethoven/Symphony No.9 1.Satz            FLAC(5):  645kbps (100%)
Beethoven/Symphony No.9 1.Satz       lossyFLAC(5):  486kbps (75%)

Brahms/Concerto for Violin 1.Satz         FLAC(5):  612kbps (100%)
Brahms/Concerto for Violin 1.Satz    lossyFLAC(5):  460kbps (78%)

Chopin/Etude No.1 (piano)                 FLAC(5):  568kbps (100%)
Chopin/Etude No.1 (piano)            lossyFLAC(5):  584kbps (103%)



Bei lauter Rockmusik ist durch lossyFLAC eine bemerkenswerte Reduktion der Bitrate (um die Hälfte) zu verzeichnen.
Sinfonik bringt etwas geringere Datenreduktion. Klaviermusik zeigt keine nennenswerte Unterschiede zwischen FLAC und lossyFLAC.


Unterschiede im Spektrum von unkomprimierten und verlustbehaftet komprimierten (lossyFLAC) Audio-Daten:

(http://www.abload.de/img/greenshot_2009-05-12_18g09.jpg) (http://www.abload.de/image.php?img=greenshot_2009-05-12_18g09.jpg)
Spectrum Analyzer (Tau Analyzer), CDDA, kompressionsfrei
(R.E.M/Document/Finest Worksong)


(http://www.abload.de/img/greenshot_2009-05-12_1mcmf.jpg) (http://www.abload.de/image.php?img=greenshot_2009-05-12_1mcmf.jpg)
Spectrum Analyzer (Tau Analyzer), lossyFLAC --> CDDA, verlustbehaftet
(R.E.M/Document/Finest Worksong)






Titel: Re: Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 20. April 2009, 17:31:50
WMA (Windows Media Audio) (http://www.microsoft.com/windows/windowsmedia/forpros/encoder/default.mspx)
Decoder für foobar2000: enthalten

Encoder: WMAEncoder (http://www.hydrogenaudio.org/forums/index.php?showtopic=90519)
Alternativer Encoder (WMAv1/WMAv2): unter FFmpeg (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11380#msg11380)


Vorstellung des Codec: lossy/lossless, proprietärer Audio-Codec. Unterstützt bis 24bit/96kHz, Surround-Ton, max. 7.1 Kanäle.
Entwicklung: Microsoft seit 1999.


Einstellungen für den Converter:

WMAEncoder lossless

- Encoder: wmaencode64.exe
- Extension: wma
- Parameter: --codec lossless - %d
- Format is: lossless
- Highest BPS mode supported: 24
- Encoder Name: WMAEncoder
- Bitrate (kbps):
- Settings: lossless



weitere Informationen:
http://www.netzwelt.de/news/68227-wma-audioformat-fuer-microsoft-freunde.html
http://en.wikipedia.org/wiki/Windows_Media_Audio


Eigene Erfahrungen:


Titel: Re: Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 21. April 2009, 07:07:08
ALAC (Apple Lossless Audio Codec)
Decoder für foobar2000: Seit 1.1.10 enthalten

Das verlustfreie ALAC wurde von Apple im Oktober 2011 als Open Source freigegeben.


1. ALAC/AAC qaac (http://sites.google.com/site/qaacpage)  empfohlen
Ein command-line ALAC/AAC encoder für Windows basierend auf qtaacenc (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11328#msg11328).
Eine iTunes, Quicktime (http://www.apple.com/de/quicktime/download/) oder Safari Installation wird benötigt.
Alternativ: Da eigentlich nur der Apple Application Support (64 MB) benötigt wird, kann man die Datei AppleApplicationSupport.msi mit 7-zip aus der Quicktime Installationsroutine extrahieren und ausführen.

Der qaac Encoder ist Bestandteil des Free Encoder Pack (http://foobar-users.de/index.php?topic=4121.msg) und seit foobar2000 1.3.3 als Preset im Converter integriert.



2. Basierend auf die von Apple freigegebene Open Source Implementation von ALAC wurde der Encoder/Decoder refalac (http://sites.google.com/site/qaacpage/cabinet) entwickelt.
Dieser funktioniert ohne QuickTime oder iTunes.



3. Es gibt einen weiteren Encoder für ALAC, den es unabhängig von iTunes gibt: unter FFmpeg (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11380#msg11380).



4. In foobar2000 kann ALAC mit iTunesEncode (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11224#msg11224) erzeugt werden.
Benötigt aber auch eine vorhandene iTunes-Installation!


Einstellungen für den Converter: siehe auch unter iTunesEncode (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11224#msg11224) und FFmpeg (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11380#msg11380)

refalac

- Encoder: refalac.exe (http://sites.google.com/site/qaacpage/cabinet)
- Extension: m4a
- Parameter: --silent --ignorelength - -o %d
- Format is: lossless (or hybrid)
- Highest BPS mode supported: 24
- Encoder Name: refalac
- Bitrate (kbps):
- Settings:

Zitat
Duration : 1:56.267 (5 127 360 samples)
Sample rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bits per sample : 16
Bitrate : 583 kbps
Codec : ALAC
Encoding : lossless
Tool : refalac 0.20, Apple Lossless Encoder

aus foobar2000: Properties | General

qaac ALAC

Preset vorhanden (Im foobar2000 Converter das Encoder-Preset Apple Lossless auswählen).

oder

- Encoder: qaac.exe (http://sites.google.com/site/qaacpage/cabinet)
- Extension: m4a
- Parameter: --ignorelength -s --no-optimize --alac -o %d -
- Format is: lossless (or hybrid)
- Highest BPS mode supported: 24
- Encoder Name: Apple Lossless
- Bitrate (kbps):
- Settings:

Zitat
Duration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bits Per Sample : 16
Bitrate : 583 kbps
Codec : ALAC
Encoding : lossless
Tool : qaac 2.41, CoreAudioToolbox 7.9.8.3, Apple Lossless Encoder

aus foobar2000: Properties | General


ZitatDecoding time: 0:10.594 109.751x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)




Dateiendung: m4a (m4a-Container)
keine AAC-Variante.

weitere Informationen:
http://en.wikipedia.org/wiki/Apple_Lossless

Eigene Erfahrungen:

grimes: Alle iPods etc. unterstützen dieses verlustfreie Format. Die Freigabe als Open Source sorgt sicherlich für eine weitere Verbreitung dieses Formats.

User im Forum:
m4a-Container: mp3, AAC oder ALAC enthalten? http://foobar-users.de/index.php?topic=1149.0


Titel: Re: Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 21. April 2009, 17:15:57
FFmpeg (http://de.wikipedia.org/wiki/FFmpeg)

Vorstellung:
ZitatDas FFmpeg-Projekt besteht aus einer Reihe von freien Computerprogrammen und Programmbibliotheken, welche digitales Video- und Audiomaterial aufnehmen, konvertieren, senden (streamen) und in verschiedene Containerformate verpacken können. Unter anderem enthält es mit libavcodec eine Sammlung unterschiedlicher Audio- und Video-Codecs.

aus http://de.wikipedia.org/wiki/FFmpeg

Zitat10.3.2. Audiocodecs von libavcodec



















Name des AudiocodecsBeschreibung
ac3Dolby Digital (AC-3)
adpcm_*Adaptive PCM-Formate - siehe begleitende Tabelle
flacFree Lossless Audio Codec (FLAC)
g726G.726 ADPCM
libamr_nb3GPP Adaptive Multi-Rate (AMR) narrow-band
libamr_wb3GPP Adaptive Multi-Rate (AMR) wide-band
libfaacAdvanced Audio Coding (AAC) - verwendet FAAC
libgsmETSI GSM 06.10 full rate
libgsm_msMicrosoft GSM
libmp3lameMPEG-1 audio layer 3 (MP3) - verwendet LAME
mp2MPEG-1 Audio Layer 2
pcm_*PCM-Formate - siehe begleitende Tabelle
roq_dpcmId Software RoQ DPCM
sonicexperimenteller verlustbehafteter FFmpeg-Codec
soniclsexperimenteller verlustfreier FFmpeg-Codec
vorbisVorbis
wma1Windows Media Audio v1
wma2Windows Media Audio v2

aus http://www.mplayerhq.hu/DOCS/HTML/de/menc-feat-enc-libavcodec.html

zusätzlich noch



alacApple lossless audio
aiffAudio Interchange File Format



ZitatAudio options:
-aframes number     set the number of audio frames to record
-ab bitrate         set audio bitrate (in kbit/s)
-ar rate            set audio sampling rate (in Hz)
-ac channels        set number of audio channels
-an                 disable audio
-acodec codec       force audio codec ('copy' to copy stream)
-vol volume         change audio volume (256=normal)
-newaudio           add a new audio stream to the current output stream
-alang code         set the ISO 639 language code (3 letters) of the current audio stream

Advanced Audio options:
-atag fourcc/tag    force audio tag/fourcc

aus ffmpeg -h (command line option)

Zitat-acodec codec

codec = alac, mp2, libmp3lame, libfaac, libvorbis, flac, wmav1, wmav2, ac3
(wenn Dateiendung des Codec eindeutig ist, kann die Option "-acodec codec" weggelassen werden)



Einstellungen für den Converter:

ALAC mit FFmpeg (libavcodec) (http://www.hydrogenaudio.org/forums/index.php?showtopic=65497)
zu ALAC (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11377#msg11377)

- Encoder: ffmpeg.exe (http://tripp.arrozcru.org/)
- Extension: m4a
- Parameter: -i - -acodec alac %d
- Format is: lossless (or hybrid)
- Highest BPS mode supported: 16
- Encoder Name: ALAC
- Bitrate (kbps):
- Settings: ffmpeg


ZitatDuration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bits Per Sample : 16
Bitrate : 611 kbps
Codec : ALAC
Encoding : lossless
Tool : Lavf52.32.0

aus foobar2000: Properties | General

ZitatDecoding Speed Test: 29.824 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)


MP2 mit FFmpeg (libavcodec)
zu MP2 (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11381#msg11381)

- Encoder: ffmpeg.exe (http://tripp.arrozcru.org/)
- Extension: mp2
- Parameter: -i - -ab 192k %d
- Format is: lossy
- Highest BPS mode supported: 16
- Encoder Name: MP2
- Bitrate (kbps): 192
- Settings: ffmpeg


ZitatDuration : 1:56.391 (5132831 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bitrate : 192 kbps
Codec : MP2
Codec Profile : MP2 CBR
Encoding : lossy
Tag Type : id3v2|id3v1

aus foobar2000: Properties | General

ZitatDecoding Speed Test: 170.018 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)


FAAC mit FFmpeg (libfaac)
zu AAC (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11328#msg11328)

- Encoder: ffmpeg.exe (http://tripp.arrozcru.org/)
- Extension: mp4
- Parameter: -i - -ab 128k %d
- Format is: lossy
- Highest BPS mode supported: 16
- Encoder Name: FAAC
- Bitrate (kbps): 128
- Settings: ffmpeg


ZitatDuration : 1:56.193 (5124096 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bitrate : 128 kbps
Codec : AAC
Codec Profile : AAC LC
Encoding : lossy
Tool : Lavf52.32.0

aus foobar2000: Properties | General

ZitatDecoding Speed Test: 149.100 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)


AC3 mit FFmpeg (libavcodec)
zu AC3 (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11382#msg11382)

- Encoder: ffmpeg.exe (http://tripp.arrozcru.org/)
- Extension: ac3
- Parameter: -i - -ar 48000 -ab 192k %d
- Format is: lossy
- Highest BPS mode supported: 16
- Encoder Name: AC3
- Bitrate (kbps): 192
- Settings: ffmpeg, 48000


ZitatDuration : 1:46.848 (5128704 samples)
Sample Rate : 48000 Hz
Channels : 2
Bitrate : 192 kbps
Codec : ATSC A/52
Encoding : lossy
Tag Type : apev2

aus foobar2000: Properties | General

ZitatDecoding Speed Test: 242.818 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)


weitere sinnvolle Parameter für Mehrkanalaudio:
-i - -ab 384k -ar 48000 -ac 6 %d


WMA mit FFmpeg (libavcodec)
zu WMA (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11374#msg11374)

- Encoder: ffmpeg.exe (http://tripp.arrozcru.org/)
- Extension: wma
- Parameter: -i - -acodec wmav2 -ab 128k %d
- Format is: lossy
- Highest BPS mode supported: 16
- Encoder Name: WMAv2
- Bitrate (kbps): 128
- Settings: ffmpeg


ZitatDuration : 1:56.239 (5126140 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bitrate : 128 kbps
Codec : WMA
Codec Profile : WMA V2
Encoding : lossy

aus foobar2000: Properties | General

ZitatDecoding Speed Test: 142.372 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)


oggFLAC mit FFmpeg (libavcodec)
zu FLAC (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11223#msg11223)

- Encoder: ffmpeg.exe (http://tripp.arrozcru.org/)
- Extension: ogg
- Parameter: -i - %d
- Format is: lossless (or hybrid)
- Highest BPS mode supported: 16
- Encoder Name: oggFLAC
- Bitrate (kbps):
- Settings: ffmpeg


ZitatDuration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bits Per Sample : 16
Bitrate : 549 kbps
Codec : FLAC
Encoding : lossless
Tool : Lavf52.32.0

aus foobar2000: Properties | General

ZitatDecoding Speed Test: 166.033 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)


FLAC mit FFmpeg (libavcodec)
zu FLAC (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11223#msg11223)

- Encoder: ffmpeg.exe (http://tripp.arrozcru.org/)
- Extension: flac
- Parameter: -i - %d
- Format is: lossless (or hybrid)
- Highest BPS mode supported: 16
- Encoder Name: FLAC
- Bitrate (kbps):
- Settings: ffmpeg


ZitatDuration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bits Per Sample : 16
Bitrate : 545 kbps
Codec : FLAC
Encoding : lossless
Tool : reference libFLAC 1.2.1 20070917
Embedded Cuesheet : no
Audio MD5 : E6AB593A576B7E2957E4CF80C74D4225

aus foobar2000: Properties | General

ZitatDecoding Speed Test: 195.634 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)


MP3 (LAME) mit FFmpeg (libmp3lame)
zu MP3 (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11247#msg11247)

- Encoder: ffmpeg.exe (http://tripp.arrozcru.org/)
- Extension: mp3
- Parameter: -i - -ab 128k %d
- Format is: lossy
- Highest BPS mode supported: 16
- Encoder Name: MP3 (LAME)
- Bitrate (kbps): 128
- Settings: ffmpeg


ZitatDuration : 1:56.546 (5139695 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bitrate : 128 kbps
Codec : MP3
Codec Profile : MP3 CBR
Encoding : lossy
Tag Type : id3v2

aus foobar2000: Properties | General

ZitatDecoding Speed Test: 141.983 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)


Ogg Vorbis mit FFmpeg (libvorbis)
zu Ogg Vorbis (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11248#msg11248)

- Encoder: ffmpeg.exe (http://tripp.arrozcru.org/)
- Extension: ogg
- Parameter: -i - -acodec libvorbis -aq 6 %d
- Format is: lossy
- Highest BPS mode supported: 16
- Encoder Name: Ogg Vorbis
- Bitrate (kbps):
- Settings: ffmpeg


ZitatDuration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bitrate : 181 kbps
Codec : Vorbis
Encoding : lossy
Tool : Xiph.Org libVorbis I 20070622

aus foobar2000: Properties | General

ZitatDecoding Speed Test: 125.151 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)


AIFF mit FFmpeg (libavcodec)
zu AIFF (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11225#msg11225)

- Encoder: ffmpeg.exe (http://tripp.arrozcru.org/)
- Extension: aif
- Parameter: -i - %d
- Format is: lossless (or hybrid)
- Highest BPS mode supported: 16
- Encoder Name: AIFF
- Bitrate (kbps):
- Settings: ffmpeg


ZitatDuration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bits Per Sample : 16
Bitrate : 1411 kbps
Codec : PCM
Encoding : lossless

aus foobar2000: Properties | General



weitere Informationen:
http://ffmpeg.mplayerhq.hu/ffmpeg-doc.html
http://howto-pages.org/ffmpeg/
http://juliensimon.blogspot.com/2008/12/howto-quick-reference-on-audio-video.html

Beschreibung des Codec und eigene Erfahrungen:

tedgo: ALAC über ffmpeg zu enkodieren war vor der ffmpeg-Version SVN r18504 noch etwas buggy.
Bei den hiermit erstellten Files gab es Längen-Unterschiede zum Original-File. Jedoch waren die reinen Audiodaten dennoch lossless.


grimes: Genial! Ein Programm: viele Encoder auf einmal. Das Ideale für Leute, die die einzelnen Codecs nicht alle separat installieren wollen. Noch in der Entwicklungsphase, die einzelnen Codecs sind aber doch sehr gut einsetzbar. Keine Fehler bei encodieren und decodieren aufgetreten.


Titel: Re: Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 22. April 2009, 12:18:02
MP2
Decoder für foobar2000: enthalten

Vorstellung des Codec:
auch: MPEG-1 Audio Layer 2

Dominanter Standard für digitalen Rundfunk.
Aus MPEG-1 Audio Layer 2 (MP2) hervorgegangen ist das freie, im audiophilen Bereich beliebte Musepack (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11324#msg11324).
Es gibt unzählige Encoder für MP2. Im Rahmen des Tutorials werden behandelt:



Einstellungen für den Converter:

TwoLame

- Encoder: twolame.exe (http://www.rarewares.org/mp3-others.php#twolame)
- Extension: mp2
- Parameter: -b 192 -m j %s %d
- Format is: lossy
- Highest BPS mode supported: 24
- Encoder Name: twoLAME (MP2)
- Bitrate (kbps): 192
- Settings: CBR


weitere sinnvolle Parameter: -P 2 -v %s %d

ZitatDuration : 1:56.260 (5127071 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bitrate : 192 kbps
Codec : MP2
Codec Profile : MP2 CBR
Encoding : lossy
Tag Type : id3v2|id3v1

aus foobar2000: Properties | General

ZitatDecoding Speed Test: 169.508 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)


tooLame

- Encoder: tooLAME.exe (http://www.rarewares.org/mp3-others.php#toolame)
ansonsten gleiche Einstellungen wie bei TwoLame


Natives Tagging-Format:
- ID3v1
- ID3v2


weitere Informationen:
http://de.wikipedia.org/wiki/MPEG-1_Audio_Layer_2


Eigene Erfahrungen:

grimes: Scheint nicht fehlerrobust zu sein. Habe bei variabler Bitrate (vbr) mit twoLame wiederholt massenweise "MPEG Stream error" bekommen.




Titel: Re: Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 23. April 2009, 17:57:53
AC3
Decoder für foobar2000: foo_ac3.dll (http://kode54.foobar2000.org/)

Vorstellung des Codec:
Dolby Digital (auch ATSC A/52)
Mehrkanal-Tonsystem der Firma Dolby für Filmtechnik (Kino), Laserdiscs, DVDs und Fernsehtechnik.

Einstellungen für den Converter:

Aften (http://aften.sourceforge.net/)
Der Name Aften ist ein Akronym für:
A / Fifty-Two ENcoder
Auch auf Dänisch und Norwegisch für 'abend'.

- Encoder: aften.exe (http://www.softpedia.com/get/Multimedia/Audio/Audio-CD-Rippers-Encoders/Aften.shtml)
- Extension: ac3
- Parameter: -v 0 -raw_sr 48000 -b 192 - %d
- Format is: lossy
- Highest BPS mode supported: 32
- Encoder Name: AC3 (Aften)
- Bitrate (kbps): 192
- Settings: CBR, 48000


Für andere Bitraten als 192KBit/s statt 192 gewünschte Bitrate eintragen!
Erlaubt sind: 32, 40, 48, 56, 64, 80, 96, 112, 128, 160, 192, 224, 256, 320, 384, 448, 512,  576, 640
http://www.schudy.de/dts/dts2ac3.htm

Für Mehrkanalaudio empfiehlt sich eine Bitrate ab 384kbps
http://aften.sourceforge.net/longhelp.html

ZitatDuration : 1:46.848 (5128704 samples)
Sample Rate : 48000 Hz
Channels : 2
Bitrate : 192 kbps
Codec : ATSC A/52
Encoding : lossy
Tag Type : apev2

aus foobar2000: Properties | General

ZitatDecoding Speed Test: 211.936 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)


Alternativer Encoder (AC3 (Aften)): unter FFmpeg (http://foobar-users.de/index.php?topic=1884.msg11380#msg11380)


Natives Tagging-Format:
- APEv2

weitere Informationen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Dolby_Digital

Eigene Erfahrungen:

tedgo: AC3 ist eigentlich nur noch zur Erstellung einer Audiospur für DVD's oder AVI's interessant, denn für andere Videoformate wie MP4 oder MKV oder gar reine Audiodateien gibt es wesentlich effektivere Audiocodecs.


grimes: Die Tonspur der meisten DVDs liegen im AC3-Format vor. Meine Erfahrungen mit dem Format beschränken sich auf das Rippen der AC3-Tonspur von Musikfilm-DVDs und Komprimieren in das verlustfreie FLAC-Format.

Rippen der AC3-Tonspur einer DVD

Auf Film-DVDs liegen nie einfach eine MPEG-2-Datei und eine AC3-Audio-Datei.
Beide verstecken sich in einem sogenannten Container-Format. Im Falle der DVD nennt es sich VOB.

Diese VOB-Datei heisst meist VTS_01_1.VOB oder ähnlich.

Die AC3-Audiospur lässt sich mit dem Programm mplayer (http://www.mplayerhq.hu/design7/dload.html) rippen.
mplayer ist ein Kommandozeilen-Player.

Bei der DOS-Eingabeaufforderung ist folgende Syntax einzugeben:


mplayer vts_02_5.vob -ao pcm:file=test.wav -vc dummy -aid 1 -vo null



(http://www.abload.de/img/greenshot_2009-05-13_01bds.jpg) (http://www.abload.de/image.php?img=greenshot_2009-05-13_01bds.jpg)

Die Tonspur wird extrahiert und ein wav-file erstellt.

Das Komprimieren von WAV zu FLAC oder irgendeinen andereren Codec erfolgt dann mit foobar2000 und seinem Converter.

Liegt eine Tonspur in einem anderen Format als AC3 vor, so lässt sie sich auch mit mplayer rippen, sofern das Format unterstützt wird (ffmpeg).
Kopiergeschützte DVDs lassen sich natürlich nicht rippen.
Es ist zu berücksichtigen, dass AC3 ein verlustbehafteter Codec ist (im Beispiel: 192kbps), die Konvertierung in FLAC benötigt zusätzlichen Speicherplatz.
Alternativ kann auch das AC3-Format einfach extrahiert und erhalten werden, da es für foobar2000 einen AC3-Decoder gibt.


User im Forum:
AC3 Taggen, Matroska http://foobar-users.de/index.php?topic=1576.0


Titel: Re: Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 24. April 2009, 20:42:59
Speex (http://speex.org/) (Sprachcodec)
Decoder für foobar2000: enthalten

Vorstellung des Codec:
ZitatSpeex ist ein freier - auch patentfreier - verlustbehafteter Audiocodec von Jean-Marc Valin, der speziell auf die platzsparende Speicherung von Audiodaten ausgelegt ist, die menschliche Sprache enthalten. Für andere Signalarten ist er - wie alle Sprachcodecs - in der Regel ungeeignet.

aus http://de.wikipedia.org/wiki/Speex

Einstellungen für den Converter:

- Encoder: speexenc.exe (http://speex.org/downloads/)
- Extension: spx
- Parameter: %s %d
- Format is: lossy
- Highest BPS mode supported: 16
- Encoder Name: Speex
- Bitrate (kbps):
- Settings: standard


ZitatDuration : 1:56.267 (5127360 samples)
Sample Rate : 44100 Hz
Channels : 2
Bitrate : 52 kbps
Codec : Speex
Encoding : lossy
Tool : Encoded with Speex speex-1.2beta2

aus foobar2000: Properties | General

ZitatDecoding Speed Test: 77.124 x realtime

mit foobar2000 und foo_benchmark.dll, CPU: Intel Pentium D CPU 2.80GHz (D 915 Presler)


weitere Informationen:
http://www.netzwelt.de/news/69412-speex-audioformat-fuer-sprachaufnahmen.html
http://speex.org/docs/manual/speex-manual/

Eigene Erfahrungen:



Titel: Re: Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 25. April 2009, 17:47:38
DTS
Decoder für foobar2000: foo_input_dts.dll (http://kode54.foobar2000.org/)
DTS decoder im DSP-Manager aktivieren.


DTS = Digital Theater Systems
Mehrkanal-Tonsystem für Kino, Laserdiscs, DVDs, spezielle Audio-CDs und D-VHS.

Dateiendung: .dts

Keinen nicht kommerziellen Encoder trotz intensiver Recherche gefunden.


Eigene Erfahrung:


User im Forum:
spezielle Audio-CDs im dts-Format http://foobar-users.de/index.php?topic=1908



Titel: Re:Foobar2000 und seine Audiocodecs
Beitrag von: grimes am 22. Juli 2012, 11:14:02
Opus (http://www.opus-codec.org/)
Decoder für foobar2000: seit Version 1.1.14 enthalten

Vorstellung des Codec:
Geeignet für Sprachsignale und Musik gleichermaßen.
ZitatOpus (früher bekannt als ,,Harmony") ist ein Datenformat/Verfahren zur verlustbehafteten Audiodatenkompression mit spezieller Eignung für interaktive Echtzeitanwendungen über Internet, niedrige Codec-Latenz, Opus ist ein Hybrid-Verfahren aus CELT und einer stark modifizierten, inkompatiblen Version von SILK.

(Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Opus_%28Audioformat%29))

Die Werkzeugsammlung opus-tools enthält folgende command-line Programme:



opus-tools ist Bestandteil des Free Encoder Pack (http://foobar-users.de/index.php?topic=4121.msg) von foobar2000.


Einstellungen für den Converter:

- Encoder: opusenc.exe (http://www.opus-codec.org/downloads/)
- Extension: opus
- Parameter: --bitrate 320 --vbr --ignorelength - %d
- Format is: lossy
- Highest BPS mode supported: 32
- Encoder Name: Opus
- Bitrate (kbps): 320
- Settings: music


ZitatDuration : 4:37.707 (13 329 920 samples)
Sample rate : 48000 Hz
Channels : 2
Bitrate : 319 kbps
Codec : Opus
Encoding : lossy
Tool : libopus 0.9.11-92-gc329045

aus foobar2000: Properties | General




weitere Informationen:
Configuring Opus encoding in foobar2000 Converter: http://www.saunalahti.fi/~cse/Opus/



Eigene Erfahrungen:
Opus encodiert standardmäßig mit einer Sample Rate von 48000 Hz. Maximale Bitrate beträgt 510 kbps (Vergleich: MP3 max. 320 kbps). Variable Bitrate (vbr) ist Standard.



User im Forum:
Icon http://foobar-users.de/index.php?topic=4063.0