Eine etwas merkwürdige freedb-Abfrage

Begonnen von fooamp, 21. April 2007, 20:23:53

« vorheriges - nächstes »

fooamp

21. April 2007, 20:23:53 Letzte Änderung: 21. April 2007, 23:24:48 von fooamp
Kann mir mal jemand erklären, wer warum sowas macht? (Auszug aus console)

Zitat
cddb request via http: http://tracktype.org/~cddb/cddb.cgi?cmd=cddb+query+960A130A+10+0+17825+38398+57347+74787+93171+116896+131663+148919+163403+2579&hello=user+foobar2000.org+foo_freedb2+0.5.2a&proto=6
cddb response: 211 close matches found
found inexact match: country 69f5ecf6 Element of Crime / Mittelpunkt der Welt
found inexact match: folk 69f5ecf6 Element of Crime / Mittelpunkt der Welt
found inexact match: rock 69f5ecf6 Element of Crime / Mittelpunkt der Welt
cddb request via http: http://tracktype.org/~cddb/cddb.cgi?cmd=cddb+read+country+69f5ecf6&hello=user+foobar2000.org+foo_freedb2+0.5.2a&proto=6
cddb response: 210 country 69f5ecf6
cddb request via http: http://tracktype.org/~cddb/cddb.cgi?cmd=cddb+read+folk+69f5ecf6&hello=user+foobar2000.org+foo_freedb2+0.5.2a&proto=6
cddb response: 210 folk 69f5ecf6
cddb request via http: http://tracktype.org/~cddb/cddb.cgi?cmd=cddb+read+rock+69f5ecf6&hello=user+foobar2000.org+foo_freedb2+0.5.2a&proto=6
cddb response: 210 rock 69f5ecf6
CDDB query failed
CDDB: Unrecognized keyword '
EXTD=Nehmen wir ein Stück Streuselkuchen. Apfelkuchen etwa, gedeckt, auf keinen Fall mit Zuckerglasur. Betrachten wir die Brösel auf diesem Stück Kuchen, diese vielen einzelnen Teigkügelchen und -bröckchen, die obendrauf nun ineinandergebacken sind. Exakt so sähe die Musik von Element of Crime aus, wäre sie zu malen. Und das immer. Rauher Pointilismus, gemacht aus Erdigem, aus Teig. Die Musik von Element of Crime besteht aus vielen dieser Soundbrösel; Gitarre, Bass und Schlagzeug, und was bei anderen zu Rock würde, ist bei Element of Crime stets zu einer Art folkigen Rock vergoren, hohe Ballhauskultur, die sich aber für ihr Popdasein nicht im geringsten schämt, im Gegenteil. Es verhält sich mit ihren Songs so, wie mit gedecktem Apfelkuchen mit Streuseln, ein Klassiker der Bäckereien, kein allzu aufwendiges, kein zu kompliziertes Konditorenmeisterstück, sondern schlichtweg gut und immer richtig. Gutsein kommt von Können. Die Bandmitglieder sind allesamt sehr gute Musiker, die auch ohne weiteres aufwendige Muckerstücke machen könnten, doch sie machen es eben nicht. Zuviel des Guten ist nicht gut, wenn man an Klassikern arbeitet. Die Band, nach einigen Quintett- und Sextett-Ausflügen mittlerweile wieder zum Quartett geschrumpft, geht in ihr 20. Jahr. Man muss nicht immer alles erzählen, was man schon kennt, daher hier keine weiteren Worte darüber, dass John Cale die zweite LP der Band ("Try To Be Mensch") produzierte, dass man erst auf Englisch sang und dass es dann auf Deutsch genauso gut, dass Element of Crime 1987 zwei illegale Konzerte in der Zionskirche in Berlin-Ost gaben, als es noch die Länder Bundesrepublik und DDR gab, kein weiteres Wort darüber, dass sich die Platte "Damals hinterm Mond" wohl auf immer und ewig in allerleuts Gedächtnis eingebrannt haben wird, dass diese Band, die sich einst die Hacken abtourte, nun etwas ruhiger geworden ist, und sich inzwischen vier Jahre Zeit lässt, bevor ein neues Album kommt. Reden wir lieber noch mal über die Musik. Die Band ist in einem ruhigen Berliner Biergarten zu treffen, an einem ruhigen Sommertag, und redet bei Fassbrause und Bier über sich. Sven Regener etwa verkündet dem Rest der Band, dass er beim Mix in Nashville noch eine Gitarrenspur eingespielt habe. Nashville. Doch die anderen zucken nicht, klar, hat er halt noch mal eine Gitarre eingespielt. Man vertraut sich, kennt sich ja nun auch seit 20 Jahren. Richard Pappik erzählt, dass er immer weiß, wie ein Song klingen wird, wenn die anderen ihre Ideen hinzufügen, und das, obschon er sich vorher gerade nicht exakt ausdenkt, wie die anderen sich zu seinem Schlagzeug verhalten werden. Die anderen nicken, ergänzen das, so geht es zu in einer Band, die sich als Band begreift, die bis heute - wie nur ganz wenige andere Bands, die Stranglers etwa - ihre Songs als Band zeichnen, gemeinsam komponieren also, es gibt keinen Bandleader. Das ist Kommunismus im Kleinen, ohne Partei und Generalsekretär, das ist fair. Sven Regener erläutert, was man schon ahnte: dass ein jeder Song, den sie covern, gewissermaßen ohne Absicht so klingen wird wie ein Element of Crime-Song, wenn der Song erst einmal auf diese Band gestoßen ist. Oder die Band auf den Song. "Mittelpunkt der Welt" heißt das neue Album. Zaphod Beeblebrox, Douglas Adams' Romanfigur, wird in einem Adams-Roman gezwungen, in einer Maschine zu sitzen, in der man das ganze Universum sehen kann. Dann erscheint ein Pfeil, der erklärt, das ein winziger, winziger, winziger Punkt in diesem Universum Du bist. Ein winziges Nichts. Beeblebrox soll auf diese Weise bestraft werden, denn angesichts der Weite und der eigenen Bedeutungslosigkeit drehen alle Delinquenten, die in diese Maschine mussten, durch. Nicht so Beeblebrox. Er erkennt: "Ich bin der Mittelpunkt des Universums." An dieser schönen Geschichte ist zu lernen: der "Mittelpunkt der Welt" kann auch in Delmenhorst liegen. Du selbst bist dieser Mittelpunkt für Dich, mit Dir hört für Dich die Welt auf. Das ist keine egozentrische oder gar egoistische Formel, das ist das Wissen um die Existenz. Davon handeln die Songs auf diesem Album, von der Paranoia, die einem lieb geworden ist, von den Neurose, die man pflegen will, von den Jugendabenteuern der anderen, der Geliebten, von Abenden, vom Winter, vom Himmel.


Da ist noch mehr, passte nur nicht mehr in einen post.