Gründe gegen ReplayGain

Begonnen von fooamp, 06. Mai 2011, 14:58:29

« vorheriges - nächstes »

fooamp

20. Juli 2011, 09:21:41 #15 Letzte Änderung: 20. Juli 2011, 09:42:51 von fooamp
@qwert73
Das war in der Tat einfach nur dämlich formuliert. Natürlich drehe ich am Lautstärkeregler des Endverstärkers, egal, ob RG oder nicht. Jeder hört ja mal lauter und mal leiser (@Der Internet: insofern ist das mit dem Verstärker hinfällig - wer dosiert schon nach irgendwelchen Kurven und nicht nach Lautstärkebedürfnis, das führte dann doch etwas zu weit, sowas ist erstmal kontingent und was für ein HIFI-Forum, mir ist es weitgehend egal).
Der Punkt ist, wenn ich Zeit und Ruhe zum Hören habe, dann so, wie oben beschrieben; anders: ich korrigiere nicht. Das ist alles. Vielleicht ist das alles auch eine Illusion und das, was die Tontechniker unterschiedlich machen, ist einfach nur Zufall.

Daß TomPro unrecht hätte, hab ich so nie formuliert.

Und wenn jetzt noch einer daherkommt und mir erklären möchte, was der Unterschied zwischen ReplayGain und Loudness Race ist, dem infizier ich den Rechner. :knuppel2:

TomPro

Zitat von: fooamp am 20. Juli 2011, 09:21:41Und wenn jetzt noch einer daherkommt und mir erklären möchte, was der Unterschied zwischen ReplayGain und Loudness Race ist, dem infizier ich den Rechner. :knuppel2:


;) Da kann ich ja froh sein nur mit Dienstrechnern im Netz zu surfen, meine Privaten sind mir für den Rüstungswahn gegen die pösen pösen Hacker viel zu schade dafür. ;)

Danke für das Vertrauen in unseren Berufszweig, aber ehrlich gesagt sind wir auch nur Huren, der Kunde bekommt was er will, und nicht was eventuell gut wäre. Zumindest wir im Öffentlich Rechtlichen haben, NOCH, eine Qualitätsbewusste, aber immer mehr schwindende, Lobby, und natürlich unterliegen wir, auch wenn die meisten Überwiegend Ihr Hobby zum Beruf gemacht haben, gewissen Toleranzen und Tagesschwankungen. Dies gilt überwiegen auch für die Klassik.