Diskussion zu: foobar2000 updaten ohne den Installer zu verwenden

Begonnen von mephisto, 09. Oktober 2006, 16:57:39

« vorheriges - nächstes »

mephisto

danke. geht prima.

wenn 7z was sagt von falsches format, erstmal updaten. war bei mir das problem ;)

Herzog

Hallo, bitte beachte das im Tutorialbereich Diskussionen unerwünscht sind. Beachte bitte das Thema Diskussionen im Tutorialbereich.


Hab deinen Beitrag nun abgetrennt und das Tutorial um deinen Hinweis erweitert, danke dafür.
In deinem Kopf mag das logisch sein aber ich bin hier draußen ...

Tabaluga

Alles gemacht wie beschrieben. Beim Programmstart steht in der Kopfleiste die neue Foobar Version, aber wenn ich einen Song abspiele steht in der Kopfleiste noch Foobar 9.3.1 Playing! Hat das was zu bedeuten?

Herzog

Überprüf mal deinen Code unter Display | Title Formatting im Tab Main window title.
In deinem Kopf mag das logisch sein aber ich bin hier draußen ...

Tabaluga


Gen. Bully

Hm, bisher habe ich die neuen Versionen immer so drübergebügelt und nie Probleme gehabt. Will heißen alle Einstellungen wurden in die neue Version mit übernommen.

Herzog

Bei mir nicht, gerade in Bezug auf Columns UI und entsprechendem Layout.
In deinem Kopf mag das logisch sein aber ich bin hier draußen ...

Frank Bicking

11. Oktober 2006, 10:31:00 #7 Letzte Änderung: 11. Oktober 2006, 10:40:03 von Frank Bicking
Das Tutorial ist im Prinzip wertlos, da hier ein generelles Missverständnis vorliegt.

Das Installationsprogramm von foobar2000 greift nicht auf die Konfigurationsdatei zu. Es ersetzt lediglich die Programmdateien sowie die mitgelieferten Komponenten, macht also nichts anderes als was der Nutzer manuell tun könnte. Es ist jedoch bequemer, weil es automatisch die gewählten Einstellungen von der letzten Installation verwendet, also das Programm im gleichen Verzeichnis ablegt und die zuvor ausgewählten Komponenten installiert.

Mit dem Umstand, dass hin und wieder eine Neukonfiguration vorgenommen werden muss, weil Einstellungen aus alten Versionen nicht übernommen werden, hat das überhaupt nichts zu tun. Dies geschieht nicht, weil wie hier anscheinend vermutet wird die Konfigurationsdatei vom Setup beschädigt wird (was nicht der Fall ist), sondern weil sich die Entwickler der einzelne Komponenten von Zeit zu Zeit dazu entschließen, einzelne oder sogar alle bisher in der Konfigurationsdatei abgelegten Einstellungen nicht zu übernehmen.

Dies kann z.B. passieren, wenn eine Option wegfällt, oder wenn die gespeicherten Daten völlig neu strukturiert werden sollen. Es ist aus Entwicklersicht einfacher, den Nutzer einmalig zur Neukonfiguration zu veranlassen, als die Datenstrukturen der alten Version in die Datenstrukturen der neuen Version zu konvertieren und dafür extra Programmcode mitzuschleppen, was sich auf Übersichtlichkeit, Fehleranfälligkeit und Performance negativ auswirken kann.

Dieser Schritt sollte im Interesse des Anwenders natürlich nicht all zu häufig gegangen werden, aber hin und wieder ist es aus Entwicklersicht die bessere Lösung. Vernünftige Entwickler weisen übrigens in der Änderungshistorie (Changelog) bzw. ihren Ankündigungen im foobar2000-Forum auf solche Dinge hin. Ein Beispiel:

Zitat von: Herzog am 11. Oktober 2006, 01:12:31
Bei mir nicht, gerade in Bezug auf Columns UI und entsprechendem Layout.


Zitat von: Columns UI 0.1.3 beta 1 http://music.morbo.org/wiki/columns_ui:changelogbroke compatibility with old layout configs


Wenn Einstellungen aufgrund einer solchen Entwicklerentscheidung nicht übernommen werden, dann kann die im Tutorial beschriebene manuelle Methode daran nichts ändern. Sie ist genauso machtlos dagegen wie das Installationsprogramm. Der Titel "updaten ohne Konfigurationsdatei(e)n zu sichern" ist damit irreführend. Updaten ohne die Konfigurationsdateien zu sichern kann man genauso mit dem Installer, mit dem gleichen Risiko.

Die Empfehlung, seine Konfigurationsdateien vor einem Update zu sichern, rührt übrigens daher, dass einige Komponenten ziemlich aufwändige Einstellungen haben, gerade jene die von Titleformatting Gebrauch machen. Wenn man feststellt, dass eine Einstellung verlorengegangen ist, dann kann man diese Sicherung mit Hilfe einer älteren Version der Komponente in einer separaten foobar2000-Installation auslesen, um die Werte manuell in die neue Version herüberzukopieren.

Normalfall ist, dass sämtliche Einstellungen reibungslos übernommen werden.

Herzog

Zitat von: Frank Bicking am 11. Oktober 2006, 10:31:00
Das Tutorial ist im Prinzip wertlos, da hier ein generelles Missverständnis vorliegt.

Das Installationsprogramm von foobar2000 greift nicht auf die Konfigurationsdatei zu. Es ersetzt lediglich die Programmdateien sowie die mitgelieferten Komponenten, macht also nichts anderes als was der Nutzer manuell tun könnte.


Komisch das bei mir mit einem Update per Installer alte Plugins die ich nachträglich installiert habe gelöscht wurden!

ZitatEs ist jedoch bequemer, weil es automatisch die gewählten Einstellungen von der letzten Installation verwendet, also das Programm im gleichen Verzeichnis ablegt und die zuvor ausgewählten Komponenten installiert.


Für mich ist meine Methode bequemer, da ich mir wenigstens sicher sein kann das ich dann nicht wieder ne Stunde dran sitze und konfiguriere ...

ZitatMit dem Umstand, dass hin und wieder eine Neukonfiguration vorgenommen werden muss, weil Einstellungen aus alten Versionen nicht übernommen werden, hat das überhaupt nichts zu tun. Dies geschieht nicht, weil wie hier anscheinend vermutet wird die Konfigurationsdatei vom Setup beschädigt wird (was nicht der Fall ist), sondern weil sich die Entwickler der einzelne Komponenten von Zeit zu Zeit dazu entschließen, einzelne oder sogar alle bisher in der Konfigurationsdatei abgelegten Einstellungen nicht zu übernehmen.


Wie gesagt, bei mir wurde die alte Konfigurationsdatei überschrieben und ich durfte alles neu machen. Wenn mal ein paar Einstellungen woanders landen habe ich damit keine Probleme aber ich habe keine Lust nochmal alles neu machen zu müssen.

ZitatDies kann z.B. passieren, wenn eine Option wegfällt, oder wenn die gespeicherten Daten völlig neu strukturiert werden sollen. Es ist aus Entwicklersicht einfacher, den Nutzer einmalig zur Neukonfiguration zu veranlassen, als die Datenstrukturen der alten Version in die Datenstrukturen der neuen Version zu konvertieren und dafür extra Programmcode mitzuschleppen, was sich auf Übersichtlichkeit, Fehleranfälligkeit und Performance negativ auswirken kann.


Siehe einen Absatz weiter oben ...

ZitatVernünftige Entwickler weisen übrigens in der Änderungshistorie (Changelog) bzw. ihren Ankündigungen im foobar2000-Forum auf solche Dinge hin. Ein Beispiel:

Zitat von: Herzog am 11. Oktober 2006, 01:12:31
Bei mir nicht, gerade in Bezug auf Columns UI und entsprechendem Layout.


Zitat von: Columns UI 0.1.3 beta 1 http://music.morbo.org/wiki/columns_ui:changelogbroke compatibility with old layout configs


Ich verwende schon ewig die 0.1.3 beta 1v5 .. und wenn ich sage bei mir wurde es nicht übernommen mit dem Installer und durch meine Updatevariante wurde es übernommen dann kannst du mir das glauben oder nicht, ich spreche eben aus meinen eigenen Erfahrungen.

ZitatDer Titel "updaten ohne Konfigurationsdatei(e)n zu sichern" ist damit irreführend. Updaten ohne die Konfigurationsdateien zu sichern kann man genauso mit dem Installer, mit dem gleichen Risiko.


Falsch, siehe meinen Abschnitt zu den Plugins .. Und mit meiner Variante hatte ich kein Risiko das ich irgendwelche Plugins dann nicht mehr habe, da ich selber entscheide was überschrieben wird und was nicht. Auch die Layout Einstellungen blieben komischerweise erhalten, was mir der Installer nicht bieten konnte.

ZitatNormalfall ist, dass sämtliche Einstellungen reibungslos übernommen werden.


Tja, läuft halt nicht immer alles normal.
In deinem Kopf mag das logisch sein aber ich bin hier draußen ...

Frank Bicking

Bisher konnte im foobar2000-Forum jedes Problem dieser Art darauf zurückgeführt werden, dass beim Installieren durch den Benutzer die Option "Enable user profile support" geändert wurde, woraufhin foobar2000 im falschen Ordner nach der Konfigurationsdatei suchte, sie nicht fand, und damit auf Werkseinstellungen zurückfiel. Dies ist korrigierbar. Andere Fälle sind mir nicht bekannt. Wenn du dieses Verhalten reproduzieren kannst, dann mach einen ordentlichen Bugreport daraus und übermittle ihn.

Nur hier aufgrund eines Einzelfalls generelle Angst vor dem Installer zu schüren ist übertrieben.

Herzog

Zitat von: Frank Bicking am 11. Oktober 2006, 13:31:06
Bisher konnte im foobar2000-Forum jedes Problem dieser Art darauf zurückgeführt werden, dass beim Installieren durch den Benutzer die Option "Enable user profile support" geändert wurde, woraufhin foobar2000 im falschen Ordner nach der Konfigurationsdatei suchte, sie nicht fand, und damit auf Werkseinstellungen zurückfiel.


Jop, das kann gut sein. Habe es gerade mit der neuen Beta per Installer getestet und es geht. Ok, Fehler meinerseits! Man sollte den Installer wenigstens so konfigurieren das er vorher erkennt ob diese Option verwendet wurde oder nicht ... Dann gäbe es solche Probleme garnicht.

ZitatNur hier aufgrund eines Einzelfalls generelle Angst vor dem Installer zu schüren ist übertrieben.


Ich schüre keine Angst .. kann doch jeder updaten wie er es selber für richtig hält. Da mir beim ersten Update, wie schon beschrieben, alle Einstellungen flöten gegangen sind habe ich halt nach einem anderen Weg gesucht, mit dem das Update genauso möglich ist wie über den Installer!

Ich kann auch in meinem Tutorial keinen Abschnitt finden in dem steht das mit einem Update per Installer alle Einstellungen verloren gehen! Das war meine eigene Erfahrung und aufgrund einer Vermutung hätte ich das auch nicht ins Tutorial eingefügt .. den Titel des Tutorial kann man sicher noch anpassen.
In deinem Kopf mag das logisch sein aber ich bin hier draußen ...

Herzog

In deinem Kopf mag das logisch sein aber ich bin hier draußen ...

Edoardo