Hat m4a weniger Bass informationen als Mp3?

Begonnen von Sossy, 16. Februar 2019, 23:13:09

« vorheriges - nächstes »

Sossy

Hi, jetzt hab ich hier mal ein Thema für all die jenigen, die sich richtig gut mit der Technik von Audioformaten auskennen. Mir ist da nämlich was komisches aufgefallen.

Ich bin gerade zwiegespalten auf welches Audioformat ich für einen Teil meiner Musiksammlung setzen soll. In meiner Sammlung ist das Meiste Mp3, was ich aber besonders gut finde habe ich in Flac gespeichert. Nur sind diese Dateien ja so irre groß, im vergleich zu Mp3. Jetzt hab ich mich mal ein Bisschen mit dem Aac bzw. m4a Format befasst. Ich hab mit Foobar von der original Flac in Nero Aac mit  400kbps vbr convertiert und auch in Mp3 320kbps cbr. Das Spek analyse Tool zeigt mir, dass die m4a Datei deutlich mehr Informationen hat im Vergleich zur Mp3. Sieht auf den ersten Blick fast so aus wie das Original in Flac. Sie ist auch gut 2mb größer als die Mp3, aber deutlich kleiner als die Flac.

Original Flac:

Mp3:

M4a:


Weil ich nun genau wissen wollte wieviel Unterschied da ist, bin ich in Audacity, hab einmal die Flac und die Mp3 reingezogen und invertiert, dann das Gleiche mit der Flac und der m4a. Das Programm rechnet ja dann den Unterschied, bzw. Verlust raus, sodass man den dann alleine hat. Jetzt ist mir aber aufgefallen, dass bei der Mp3 zwar insgesamt mehr verloren geht als bei der m4a, dafür geht bei der m4a aber mehr Bass verloren, kann das sein? Ich hab das (Die jeweilige Datei mit der Information die in Flac mehr ist als bei mp3 oder m4a) dann auch nochmal per Spek anzeigen lassen, und da wurde auch deutlich mehr Bass angezeigt. Bedeutet das, dass die Mp3 zwar in den höheren Frequenzen beschnitten ist, aber bei der M4a dafür mehr Bass fehlt???

Das fehlt in der mp3 im Vergleich zum Original:


Das fehlt in der m4a im Vergleich zum Original:


Hab das auch noch mit einem anderen Lied getestet und in Fdk AAC - aber es war genau das gleiche Ergebnis. Liegt also nicht am Nero Codec. Spasseshalber hab ich dann auch noch Ogg Vorbis versucht, und auch da sieht es ähnlich aus mit dem Bass, nur nicht so schlimm, aber die Höhen werden auch abgeschnitten.

Jetzt steh ich da und weiß nicht in welches Format ich convertieren soll. Ich will bestmögliche Qualität (auch wenn ich nicht viel Unterschied höre) bei möglichst geringer Dateigröße. Irgendwie scheint es mir so, als seien bei Mp3 die Höhen beschnitten, und bei m4a/AAC mehr der Bass. Dabei heißt es doch immer AAC soll so viel bessere Qualität haben. Ich finde es aber nicht besser wenn zwar mehr höhen, aber dafür weniger Bass da ist...

fooamp

Zitat von: Sossy am 16. Februar 2019, 23:13:09Hi, jetzt hab ich hier mal ein Thema für all die jenigen, die sich richtig gut mit der Technik von Audioformaten auskennen.

Sehr spannend, aber ich denke da bist Du bei audiohq oder bei hydrogenaudio weit besser aufgehoben, da sitzen die Experten. Wir sind eigentlich "nur" für fb2k zuständig.


grimes

18. Februar 2019, 13:29:44 #2 Letzte Änderung: 18. Februar 2019, 13:34:49 von grimes Grund: add info
Lossy Formate entfernen nicht wahrnehmbare Frequenzen. Vor allem die höheren Frequenzen sind kaum wahrnehmbar. MP3 hat deshalb einen lowpass filter. AAC ist ein moderneres Format. Es kann sein, dass auch bei tieferen Frequenzen nicht wahrnehmbare Stellen entfernt wurden. AAC ist transparent ab einer Bitrate von 150kbps. (MP3  160-224kbps)

blackritus

Ich möchte noch einwerfen, dass es nicht nur am Format, sondern eigentlich am Kodierer selbst liegt. So liegen z.B. verschiedenen Versionen des LAME mp3 codecs verschiedene psychoakustische Modelle zu Grunde bzw. wurde auch immer wieder an deren Parametern geschraubt.

feNINAlix

Ich würde immer wieder nur WAV benutzen! Auch wenn die Datenmenge größer ist.

TomPro

Zitat von: feNINAlix am 20. Juni 2019, 14:29:02Ich würde immer wieder nur WAV benutzen! Auch wenn die Datenmenge größer ist.

Zum Glück gibt es auch flac & Co, die sind loosless und halbieren die Datenmänge. ;-)

grimes

Es halten sich Gerüchte, dass der Dekodierprozess bei lossless-Formaten nicht fehlerfrei ist, was zu einer verminderten Qualität führen soll. Das stimmt nicht. Das Dekodieren ist außerordentlich ressourcenschonend (im Gegensatz zum Encodieren). Die Qualität von WAV und z.B. FLAC sind gleich. Wegen der geringeren Datenmenge empfehle ich lossless statt unkomprimiert.