Nicht nur für Paranoiker: EAC

Begonnen von grimes, 31. Juli 2008, 14:42:20

« vorheriges - nächstes »

grimes

EAC steht für Exakt Audio Copy und ist ein kostenloses Programm zum Rippen von Musik-CD's.

Wie die "Umfrage zur foobar2000-Nutzung" http://foobar-users.de/index.php?topic=186.0 hier im Forum ergab, benutzen nur knapp die Häfte der Forumsmitglieder foobar zum rippen.
Was macht der Rest?

  • Nix zum Rippen

  • Ein anderes Programm



Es gibt gute Gründe EAC zu benutzen.
Exakt Audio Copy, der Name ist Programm: Es wird höchstes Augenmerk auf perfekte Rip-Ergebnisse gelegt.
(z.B. CRC-Prüfsummen, Abgleich der Ergebnisse mit der Internetdatenbank AccurateRip)

EAC vs foobar
Ich habe durch EAC herausgefunden, dass etwa 10 meiner CD's defekt sind. (Das wirft die Frage auf: Wie lange halten CD's?) Natürlich habe ich versucht, die defekten CD's auch mit foobar zu rippen. Ich habe dabei keine Fehlermeldungen erhalten, beim gezielten Abspielen aber Aussetzer und Tonstörungen bei bestimmten Tracks bemerkt.

Neugierig geworden?
Aktuelle Version ist 0.99 prebeta 4.
http://www.exactaudiocopy.de/



fooamp

Contra: http://www.audiohq.de/index.php?showtopic=1580

Ich denke, daß schon einige der anderen Hälfte, wenn auch nicht die absolute Mehrheit, EAC nutzen. Das zeigen einzelne threads im Forum. Sicherlich gibt es aber auch jene, die sich mit Audiograbber & Co. begnügen.

EAC ist ein hervorragendes Programm, kein Zweifel, für meinen Geschmack jedoch einfach überfrachtet, aber dies ist bekanntlich Geschmackssache.

Ich muß aber zugunsten von foobar2000 einwenden, daß ich für mich nicht nachvollziehen kann, daß irgendwelche Dateien, die mit foobar2000 im Secure mode bei korrektem Offset von CD gerippt wurden, Aussetzer oder Tonstörungen enthalten - und bei mir waren es fehlerfrei mehrere hundert...

Ich kenne keinen aussagekräftigen Vergleichstest; wenn jemand einen weiß, würde mich das freuen zu lesen.

grimes

foobar und security

Habe nachgelesen: http://www.audiohq.de/index.php?showtopic=13.
Standardmäßig ist die Option "standard" aktiviert, d.h. security mode ist aktiviert. Dies ist auch bei mir so. Ist mir also unverständlich, warum foobar2000 die Disc-Fehler nicht erkennt. Ich meine, wer will schon Mist rippen.

fooamp

Wie gesagt ich kann es nicht nachvollziehen, sehe aber auch keinen Grund, Dir nicht zu glauben. Hoffen wir, daß jemand mehr weiß...

grimes

31. Juli 2008, 17:57:05 #4 Letzte Änderung: 31. Juli 2008, 20:16:57 von grimes
Kann es sein, dass es sich um Fehlpressungen handelt und nicht um Disc-Fehler? Dann hat foobar2000 keine Möglichkeit den Fehler zu erkennen.

EDIT: foobar2000 ist unschuldig!!



Man erhält einen Statusbericht mit der Fehlermeldung. Hab damals wohl nicht im secure mode gerippt. Sorry!!
(Der einzige Unterschied zu EAC ist, dass EAC sich weigert eine Datei zu erstellen, foobar dagegen eine Datei mit Fehlern erstellt)

fooamp

31. Juli 2008, 21:07:23 #5 Letzte Änderung: 31. Juli 2008, 21:09:53 von fooamp
Zitat von: grimes am 31. Juli 2008, 17:57:05
foobar2000 ist unschuldig!!
[...]
Hab damals wohl nicht im secure mode gerippt.


Na da bin ich ja beruhigt (und zufrieden, Recht behalten zu haben ;)). Der converter von foobar2000 unterscheidet, seit er seit neuestem nicht mehr den gesamten Vorgang abbricht wenn es einen irreparablen Lesefehler gibt, zwischen "minor problems" (also Lesefehler, die gelöst werden konnten) und "major problems" (Lesevorgängen die nach, ich glaube, 126 Lese-und-Vergleich-Versuchen abgebrochen werden). Oftmals hilft es allerdings (zumindest bei mir) "Limit drive speed" zu aktivieren (und/oder die CD zu säubern, mit nicht rückfettendem Spülmittel, lauwarmem Wasser und einem alten Baumwoll-T-Shirt zum Abtrocknen).

Zitat von: grimes am 31. Juli 2008, 17:57:05
(Der einzige Unterschied zu EAC ist, dass EAC sich weigert eine Datei zu erstellen, foobar dagegen eine Datei mit Fehlern erstellt)


Deswegen heißt es an dieser Stelle in den Einstellungen ja auch "Security: disabled".

grimes

Bisher hatte ich noch nie recht mit meiner Kritik wg. Fehlverhalten von foobar2000. War immer ein Fehlverhalten bzw. Fehlbedienung meinerseits! :-[
Kompliment an foobar.

Zitat
Zitat(Der einzige Unterschied zu EAC ist, dass EAC sich weigert eine Datei zu erstellen, foobar dagegen eine Datei mit Fehlern erstellt)

Deswegen heißt es an dieser Stelle in den Einstellungen ja auch "Security: disabled".

Kleine Korrektur: Auch wenn "Security: standard" ist, wird eine fehlerhafte Datei erstellt.

fooamp

Nicht ganz. Es wird eine unvollständige Datei erstellt, indem der Vorgang an der fehlerhaften Stelle abgebrochen wird. Seit Neuestem wird nun die unvollständige Datei noch getaggt, was ich zugegeben etwas unglücklich finde. Früher blieb sie ungelöscht zwar aber auch ungetaggt stehen, was sie bei Einlesen sofort auffällig machte (außerdem brach der ganze Vorgang ja ab).

Warum das so ist, wie es ist, weiß Peter allein.

Michael

Iich nutze seit rund zwei Jahren foobar zum Einlesen und wurde bis dato auch immer auf fehlerhafte Stellen in der Console hingewiesen. Das Problem ist nun, dass ich seit ein paar Tagen ein neues Laufwerk, LG GGC-H20L, mit 4 mb Cache habe und mich frage, ob damit der Secure Mode in foobar nun doch - was nicht sein sollte - den Datenblock aus dem Cache zur Prüfung nimmt statt die Daten wirklich noch einmal von der CD zu lesen. Muss ich vielleicht dann doch auf EAC umsteigen?

grimes

Also ich benutze zum Rippen nach wie vor EAC.
Bei Deinem Laufwerk solltest Du aber sicherstellen, dass die Option Laufwerkseinstellung | Laufwerk puffert Audiodaten in EAC aktiviert ist. (Sonst leert EAC den Laufwerkspuffer nicht -> Fehlerquelle bein Rippen)
Ob foobar2000 den Puffer leert: who knows? :-\

Literatur:
http://www.audiohq.de/index.php?showtopic=48

fooamp

Ein interessantes Problem. Ich würde mal "spontan" sagen, daß sich PP sicher dessen bewußt ist und ev. auch schon reagiert hat, sonst wäre ja der ganze Secure Mode wirklich unsinnig. Im changelog stehen aber leider nur Allgemeinplätze:

0.9.3: CDDA extraction bug fixes / improvements.
0.9: Improved audio CD support, with simple secure ripping functionality.

Vielleicht finden sich auf hydrogenaudio Einträge dazu. Schau einfach mal nach.

stefle

Zitat von: grimes am 03. November 2008, 15:14:21
Ob foobar2000 den Puffer leert: who knows? :-\


ZitatDas Caching-Problem wird bei foobar2000 dadurch umgangen, dass mit Blöcken von 4 MB einfach mehr ausgelesen und anhand von Prüfsummen verglichen wird, als Laufwerke überhaupt zwischenspeichern.


(Steht hier: http://www.audiohq.de/index.php?showtopic=1580)

grimes

Laufwerke können heutzutage mehr als 4MB zwischenspeichern. Information ist also veraltet!

fooamp

Eben, das ist ja auch das Problem, das Michael oben angefragt hat; ich habe bis jetzt noch nichts gefunden dazu.

mongole

16. August 2009, 10:26:42 #14 Letzte Änderung: 26. Juni 2012, 10:09:19 von grimes
Bin auch schon lange EAC-Fan und würde nie etwas anderes benutzen zum Rippen. Weil es einfach nix besseres gibt, um möglichst bitgenaue Ergebnisse zu erhalten.